Auf Biegen und Brechen

Stephan Kaufmann über die Zinssenkung in den USA

  • Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Die mächtigste Notenbank der Welt, die US-Fed, senkt die Zinsen, die Aktienmärkte jubilieren, US-Präsident Donald Trump wütet und Ökonomen wundern sich. Ziel der Zinssenkung ist es unter anderem, die Kreditvergabe anzukurbeln, um darüber mehr Konsum und mehr Investitionen herbeizuhebeln. Allerdings: Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten läuft auch nach zehn Jahren Aufschwung gut, sie hätte zusätzlichen Schub nicht nötig, kritisieren Ökonomen. Doch die Fed senkt die Zinsen dennoch – nicht, weil die Konjunktur deutlich nachlässt, sondern weil sie eventuell nachlassen könnte.

Nicht nur Zinssenkungen treiben das Wirtschaftswachstum der USA voran, auch die Erhöhung der Staatsschulden. Trotz guter Konjunkturlage verschuldet sich Washington wie sonst nur in Krisenzeiten. Die staatlichen Schulden sind in den vergangenen zehn Jahren so stark gestiegen wie zuletzt im Verlauf des Zweiten Weltkriegs.

Die USA feuern also aus allen Rohren, ein laut Ökonomen eigentlich anstehendes Nachlassen des Wirtschaftswachstums wird von der Politik schlicht nicht zugelassen, schon gar nicht von Trump, der mehr Staatsausgaben und noch geringere Zinsen fordert. Das zeigt: Im Ringen um ihre globale ökonomische Dominanz überlässt die US-Regierung nichts dem Zufall und schon gar nichts den Launen von Konjunktur und Märkten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal