Deutschland, das Opfer

Stephan Kaufmann über die drohende Rezession

Die deutsche Wirtschaftsleistung wächst nicht mehr, und laut Expertenmeinung stehen die Schuldigen dafür fest: der US-Präsident und der britische Premierminister. Mit Handelskrieg und Brexit, so die Erklärung, »verunsichern« Donald Trump und Boris Johnson die Investoren, die daraufhin nicht mehr investieren, was die exportabhängige Industrienation Deutschland in die »Trump-Johnson-Rezession« treibt.

Diese moralische Geschichte transportiert einige erbauliche Botschaften: Erstens hängt die Welt offensichtlich ab von der guten Stimmung von Investoren, die man bei Laune halten muss, weil diese Laune über Krise oder Aufschwung entscheidet. Zweitens entstehen Krisen im Kapitalismus nicht durch die Konkurrenz um Marktanteile und Gewinn, sondern durch dumme Politiker, die die naturwüchsige Stabilität der Märkte stören. Drittens ist Deutschland ein unschuldiges Opfer der Lage, da es nun mal »exportabhängig« ist.

Insbesondere der dritte Punkt ist eine bemerkenswerte Umdeutung der Tatsache, dass die deutsche Industrie in den letzten Jahren derart erfolgreich ausländische Wettbewerber niederkonkurriert und ausländische Zahlungsfähigkeit an sich gezogen hat, dass sie für ihr weiteres Wachstum vollständig auf diese Märkte angewiesen ist. Ihr Exporterfolg heizte darüber hinaus nicht nur die weltweite Überproduktion an, die nun die Geschäfte verhagelt, sondern trug auch das seine zum Klimawandel bei. Dem begegnen viele Länder mit Abgasvorschriften und Elektrifizierung des Verkehrs, was den deutschen Autobauern und damit der ganzen deutschen Wirtschaft Absatzprobleme bereitet.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal