Die Arroganz der Gutverdiener

Christian Klemm über angeblich Schuldige an den Amazonas-Bränden

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Feuer im Amazonas-Gebiet sind gigantisch. Zwei Gründe werden dafür häufig ausgemacht: die Kumpanei von Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro mit der Agrarindustrie, die mehr Weidefläche für ihre Herden beansprucht, und die Rücksichtslosigkeit derjenigen, die in den Discountern abgepacktes Fleisch kaufen. In der Tat: Dem Ultrarechten Bolsonaro ist der größte Regenwald der Erde egal, Indigene und Tiere dort ebenfalls. Dass aber diejenigen, die sich beim Einkauf für billiges Fleisch entscheiden, für die Katastrophe mitverantwortlich sein sollen, weil sie so die Massentierhaltung unterstützen, zeugt von der Arroganz privilegierter Gutverdiener. Diese Entscheidung ist nämlich in vielen Fällen nicht freiwillig.

13,7 Millionen Menschen sind in Deutschland laut Erhebungen von Armut betroffen. Vor allem Arbeitslosen und Rentnern bleibt im hoch entwickelten Kapitalismus oft nichts anderes übrig, als die Discounter nach Sonderangeboten zu durchforsten. Arbeitern und Angestellten übrigens auch nicht, seit Rot-Grün die Bundesrepublik zum Billiglohnland umfunktioniert hat. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung muss also überhaupt erst in die Lage versetzt werden, Fleisch aus regionaler Produktion kaufen zu können - ohne dass der Kontoauszug gleich ein Minus ausweist. Anzeichen dafür sind aber ebenso wenig in Sicht wie das Ende der Feuer in Südamerika.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal