Werbung

»Ocean Viking« rettet 50 Menschen aus Seenot

Unter den Geretteten sind zwölf Minderjährige und eine Schwangere / Ein Boot erreichte aus eigener Kraft Lampedusa

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. Nur einen Tag nach Beginn ihres Sucheinsatzes im Mittelmeer hat die Besatzung der »Ocean Viking« 50 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Die Menschen seien in internationalem Gewässer vor der libyschen Küste entdeckt worden, teilten die Organisationen »Ärzte ohne Grenzen« und SOS Méditerranée, die das Schiff gemeinsam betreiben, am Sonntagabend auf Twitter mit. Unter den Geretteten seien zwölf Minderjährige und eine Schwangere.

Die »Ocean Viking« war in der vergangenen Woche ins Einsatzgebiet gefahren und hatte ihre Rettungsmission am Samstagabend aufgenommen. Ein weiteres Boot mit 50 Flüchtlingen erreichte unter dessen aus eigener Kraft am Sonntagabend Lampedusa. Die zuständige Staatsanwaltschaft nahm dem italienischen Rundfunk zufolge Ermittlungen auf.

Lesen sie auch: Und wieder grüßt das Murmeltier. Rettungsschiffe »Eleonore« und »Mare Jonio« dürfen in italienischen Häfen anlegen

Vom Rettungsschiff »Alan Kurdi« vor Malta wurden am Montag drei junge Flüchtlinge evakuiert. Sie seien völlig erschöpft gewesen, erklärte die Organisation Sea-Eye. Die Besatzung des Schiffes hatte am 31. August 13 junge Männer aus den Gewässern der maltesischen Sicherheitszone gerettet. Inzwischen verbleiben noch fünf von ihnen auf dem Schiff. »Malta scheint zu warten, bis jeder der Geretteten zu einem kritischen medizinischen Fall geworden ist«, kritisierte Sea-Eye per Twitter.

Bereits davor waren mehrfach Gerettete evakuiert worden. Zwei junge Männer hatten versucht, sich das Leben zu nehmen. Andere wollten vom Schiff springen, um an Land zu schwimmen. Da die Rettung der Flüchtlinge in der maltesischen Sicherheitszone erfolgt sei, sei Malta aber zuständig. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode