Übersehene Perspektiven

Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase wurde das Musée Royal d’Afrique Centrale im belgischen Tervuren wiedereröffnet. Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, verherrlichte das Museum fast ein Jahrhundert lang die Kolonialherrschaft Belgiens - die oftmals brutalen Hintergründe und Bedingungen, unter denen die Ausstellungsstücke nach Europa gelangten, sind verschwiegen worden. Nun versucht das Museum den Blickwinkel zu verändern und die postkoloniale Debatte um Raubkunst in das Ausstellungskonzept zu integrieren.

Foto: Arte/RTBF

»Totems & Tabus«, Sonntag um 15.30 Uhr, Arte

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung