Klimaaktivisten besetzen Marschallbrücke

Mehrere Hundert Menschen der Bewegung »Extinction Rebellion« starten den dritten Aktionstag mit einer Blockade im Regierungsviertel

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Mehrere hundert Klimaaktivisten des Bündnisses »Extinction Rebellion« (zu Deutsch: Aufstand gegen das Aussterben) haben sich am frühen Mittwochmorgen auf der Berliner Marschallbrücke im Regierungsviertel versammelt. Die Polizei schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, sie sei vor Ort, um den Versammlungsleiter zu suchen. »Die Demonstration ist nicht angemeldet«, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Die Polizei rief die Demonstranten bei Twitter dazu auf, »keine weiteren sperrigen Gegenstände mit auf die Brücke zu nehmen«. Einige Demonstranten hätten »eine Art Floß« mit zu der Kundgebung gebracht, sagte die Sprecherin. Es würden keine weiteren sperrigen Gegenstände zugelassen.

Die Bewegung »Extinction Rebellion« will mit Aktionen zivilen Ungehorsams den Druck auf Regierungen weltweit erhöhen, mehr gegen den Klimawandel zu tun. Seit Montag gehen die Aktivisten in mehreren Ländern auf die Straßen, die Blockaden sollen eine Woche lang gehen. In Berlin rief die Bewegung dazu auf, unter anderem Brücken zu blockieren.

In den kommenden beiden Wochen plant das Aktionsbündnis Proteste in rund 60 Städten rund um den Globus. In London, wo die »Extinction Rebellion«-Bewegung im vergangenen Jahr gegründet wurde, wurden seit Montag 471 Menschen vorübergehend festgenommen. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal