Weder tolerant noch weltoffen

Marie Frank fordert gleiche Chancen für Flüchtlinge

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Endlich gute Nachrichten: Den kurzen Dienstweg zum Traumjob durch gute Verbindungen gibt es jetzt nicht mehr nur noch für weiße Männer, sondern neuerdings auch für geflüchtete Männer. Ironie beiseite, so ist es natürlich nicht, schließlich landen die Syrer und Afghanen, die die Wirtschaftslobbyisten vom VBKI in Lohn und Brot bringen, mitnichten in den Führungsetagen. Die sind natürlich weiterhin den weißen Männern vorbehalten. Denn auch wenn uns die Wirtschaft mit ihren Arbeitsvermittlungsprojekten für Flüchtlinge etwas anderes erzählen will, die Wahrheit ist, dass das Kapital so lange weltoffen und tolerant ist, wie es ihnen nutzt. Und Geflüchtete nutzen ihnen genau dann, wenn es darum geht, den sogenannten Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Den gibt es vor allem deshalb, weil die Arbeitsbedingungen in vielen Ausbildungen und Beschäftigungsverhältnissen so mies sind und die Bezahlung so schlecht ist. Doch statt daran etwas zu ändern, ist es natürlich viel billiger, geflüchtete Menschen, ohne Perspektive und ohne große Wahl, einzustellen. Wenn dabei noch ein Imagegewinn herauskommt, umso besser. So wichtig es ist, Geflüchtete in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sollte man sich keine Illusionen darüber machen, welche Interessen dahinterstehen, wenn solche Projekte aus der freien Wirtschaft kommen. Denn Unternehmer*innen handeln mitnichten aus Altruismus und Menschenfreundlichkeit, es geht ihnen immer um den höchstmöglichen Gewinn.

Und darum sollte es bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt gerade nicht gehen. Das Ziel ist hier nicht die Gewinnung neuer, billiger Arbeitskräfte, sondern Chancengleichheit. Die herzustellen, dürfen wir jedoch nicht der freien Wirtschaft überlassen, das ist und bleibt ein politischer Kampf gegen das Kapital.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung