Der Faktor Angst

Aert van Riel über die erste Runde des SPD-Mitgliedervotums

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach der ersten Runde der Mitgliederbefragung über das künftige SPD-Spitzenduo ist zumindest eine wichtige Frage geklärt. Keines der beiden übrig gebliebenen Teams will unbedingt einen vorzeitigen Ausstieg aus der ungeliebten Großen Koalition. Olaf Scholz fühlt sich als Finanzminister und Vizekanzler in dieser Legislaturperiode sichtlich wohl. Inhaltlich hat er kaum Probleme mit der Union. Ärgerlich ist für ihn nur, dass die Konservativen mit Angela Merkel die Kanzlerin stellen.

Scholz plant offensichtlich, nach einem möglichen Sieg bei der Stichwahl Spitzenkandidat bei der nächsten Bundestagswahl zu werden. Seine Parteifreundin Klara Geywitz würde ihn bei diesen Plänen in der SPD-Führung unterstützen. Ihre Kontrahenten Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen zwar in der Partei eher links, haben sich aber trotz aller Kritik nicht eindeutig zur Zukunft des schwarz-roten Bündnisses geäußert.

Trotzdem hat die Parteibasis diesen Duos die meisten Stimmen gegeben. Möglicherweise war die Angst vor großen Veränderungen ein wichtiger Faktor bei dieser Abstimmung. Verständlich ist das sicherlich, wenn man bedenkt, dass die SPD am Abgrund steht. Es wird der Partei allerdings mittelfristig nicht helfen, wenn sie sich noch zwei weitere Jahre an die Union ketten sollte. Die SPD hat dann vielmehr noch Luft nach unten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal