Eskalation mit Ansage

Alexander Isele über Kim Jong Uns Neujahrsbotschaft

  • Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Eskalation war erwartbar, das macht sie aber nicht weniger dramatisch. Mit der Ankündigung einer neuen strategischen Waffe sowie dem Ende des Moratoriums für Nuklearwaffen- und Interkontinentalraketentests scheint eine historische Chance auf Frieden auf der koreanischen Halbinsel vertan. Die als Romanze zweier Egomanen verspottete Freundschaft zwischen Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump kriselt. Noch gibt sich der notorische Lügner Trump zwar zuversichtlich, dass Kim sich an »sein Wort« ihm gegenüber halten wird. Doch auf einen weiteren offiziellen Annäherungsversuch dürfte er sich in diesem Jahr auch dann kaum einlassen, wenn Kim von den nun angedeuteten Waffentests absieht: Im US-Wahlkampf würde jegliches Entgegenkommen Trumps an Nordkorea als Schwäche ausgelegt werden. Auch deshalb hatte Kim so vehement auf eine Einigung noch im Jahr 2019 gedrängt.

Wann es wieder eine solche Friedenschance geben wird, ist nicht abzusehen. Sollte Trump in den USA wiedergewählt werden, könnte er sich auf eine erneute Annäherung einlassen. Wie sehr sich der US-Präsident an einer von ihm erzielten Einigung mit Nordkorea weiden würde, ist leicht auszumalen. Doch auch die unorthodoxe Diplomatie des US-Präsidenten kennt Grenzen, die Kim nicht überschreiten sollte. Ein Interkontinentalraketentest dürfte die Chance auf eine Annäherung mit Trump merklich schmälern. Es droht ein weiteres Jahrzehnt im permanenten Zustand des Kalten Kriegs.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal