Keine Briefe mehr an den Montagen?

Was mit dem neuen Postgesetz auf die Kunden zukommt

  • Lesedauer: 3 Min.

In der Debatte um einen Wegfall der Briefzustellung an Montagen bekommt die Deutsche Post DHL Schützenhilfe von Experten, muss aber auch Kritik einstecken. Die Monopolkommission veröffentlichte unlängst in Bonn ein Gutachten, demzufolge die Post nur noch an fünf statt wie bisher an sechs Wochentagen Briefe zustellen müssen sollte. Als Begründung hieß es, dass man sich so an das europäische Niveau anpassen würde. Einer EU-Vorschrift zufolge müssen es mindestens fünf Zustelltage pro Woche sein.

Aus Sicht der Kommission würde sich für den Verbraucher dadurch wenig ändern, da an Montagen vielerorts ohnehin gar keine Post ankomme. Es sei eine De-facto-Situation, wenn man sich in der Praxis umhöre. Die Kommission schlägt vor, »ex post« (im Nachhinein) zu legalisieren, was schon jetzt gelebte Praxis sei.

Da die Post weniger Kosten schultern müsste, könnte der Preis für Verbraucher perspektivisch sinken, so die Monopolkommission. Zumal es bei den allermeisten Briefen ohnehin nicht wesentlich sei, ob sie einen, zwei oder drei Tage bis zum Empfänger bräuchten.

Nach Angaben der Deutschen Post kommen montags durchaus Briefe an, wenngleich nur sehr wenige. Einer Analyse der Deutschen Post zufolge, würden an solchen Tagen nur zwei Prozent der Wochenmenge zugestellt. Denn Firmen und Behörden geben am Wochenende keine oder kaum Briefe auf - deren Wochenpost landet spätestens schon am Samstag beim Adressaten. Montags sind es also fast nur private Briefe, deren Anteil klein ist.

Die Monopolkommission hat aber nur eine beratende Funktion. Die Empfehlungen könnten aber in der anstehenden Reform des Postgesetzes aufgegriffen werden. Einen Gesetzesentwurf will das Bundeswirtschaftsministerium in Kürze vorlegen. In einem Diskussionspapier hatte das zuständige Ministerium die Sechs-Tage-Pflicht bereits infrage gestellt, ohne sich hierbei aber festzulegen.

Die dem Wirtschaftsministerium unterstellte Bundesnetzagentur äußerte zur Montagszustellung, man sei »nicht dafür und nicht dagegen«, so ihr Vizepräsident Peter Franke. Mit Blick auf die Fünf-Tage-Zustellung in anderen EU-Staaten ergänzte er, dass eine Absenkung von sechs auf fünf Tage in seinem Haus »nicht auf erbitterten Widerstand stoßen« würde.

Die Erfahrungen zeigen, dass der Briefmarkt seit Langem schrumpft, weil im Internetzeitalter viele Menschen lieber über Mails oder Chats kommunizieren. 2018 sank die Briefmenge laut Bundesnetzagentur in Deutschland um fünf Prozent.

Dennoch sind die Briefdienstleistungen ein lukratives Geschäft für die Deutsche Post, die noch immer einen Marktanteil von 86 Prozent hat. Der Wegfall der Montagszustellpflicht wäre für die Deutsche Post DHL aber eine wirtschaftliche Erleichterung, da sie dann weniger Personal bräuchte.

Ein Ärgernis ist für die Monopolkommission, dass das Briefporto in diesem Jahr um mehr als 10 Prozent angehoben wurde. Ein Standardbrief kostet nunmehr 80 Cent. Aus Sicht der Experten sollte der Gesetzgeber die Berechnungsmethode bei der Portoanhebung ändern, um die Firma nicht zu begünstigen. Bei so einer Änderung würde die für 2022 erwartete Portoerhöhung gedämpft.

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert die beabsichtigte Streichung der Montagszustellung, weil das eine »deutliche Leistungseinschränkung für die Verbraucher« wäre. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal