Ein Versuch, Hass zu verbieten

Moritz Aschemeyer kritisiert die Stoßrichtung der Netzpolitik des Kabinetts

  • Von Moritz Aschemeyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Bundesregierung will mehr gegen Hasskriminalität im Internet unternehmen. Dazu hat sie ein Gesetzespaket beschlossen, welches vor allem eines ermöglicht: Daten von Nutzern zu sammeln. Die sogenannten sozialen Netzwerke sollen Inhalte und IP-Adressen möglicher Straftäter an das Bundeskriminalamt weiterleiten. Das kommt einer Vorratsdatenspeicherung gleich. Auch lagert die Reform die rechtliche Entscheidung weiter an Internetkonzerne aus, eine Entwicklung, die mit der Einführung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes begonnen hat.

Es ist begrüßenswert, dass offenbar Kritik aufgegriffen wurde. So wurde die Meldepflicht bei der Androhung von Vergewaltigungen ergänzt. Statt aber die Behörden mit überbordenden Befugnissen auszustatten und Daten Unschuldiger weiterzuleiten, sollten die Ursachen von Rechtsextremismus und »Hatespeech« angegangen werden. Dafür braucht es eine bessere Förderung von zivilgesellschaftlichen Initiativen, Forschung und Präventivmaßnahmen. Behörden müssen besser geschult und rechte Netzwerke konsequent zerschlagen werden. Die Regierung sollte sich zudem fragen, inwiefern sie durch ihre eigene Politik, beispielsweise verschärfte Asylgesetze, eine Mitverantwortung an der verbalen Verrohung trägt. Denn Hass entsteht nicht im luftleeren Raum.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung