Berlins Regierender Bürgermeister negativ auf Virus getestet

Entwarnung fürs Abgeordnetenhaus und Michael Müller, der Senatschef muss doch nicht in Quarantäne

  • Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Sorge war groß. Weil an der Enthüllung eines Porträts zu Ehren der Berliner Ehrenbürgerin und Holocaustüberlebenden Margot Friedländer am vergangenen 9. März im Abgeordnetenhaus auch der Botschafter Israels, Jeremy Issacharow, teilnahm, gab es Befürchtungen, dass sich von den 140 Gästen welche mit dem Coronavirus angesteckt haben könnten. Denn Jeremy Issacharow wurde inzwischen positiv auf die Viruserkrankung getestet.

Aufgrund der unklaren Lage war am späten Mittwochnachmittag kurzfristig die für diesen Donnerstag geplante Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses abgesagt worden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, der ebenfalls an der Veranstaltung am 9. März teilgenommen hatte, sollte sogar vorsorglich in Quarantäne gehen.

Am Donnerstagmorgen dann die Entwarnung: Mittes Gesundheitsstadtrat Ephrahim Gothe teilte dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (beide SPD), mit, »dass eine Infektion der Teilnehmer durch den israelischen Botschafter Jeremy Issacharow im Laufe der Veranstaltung zu Ehren der Berliner Ehrenbürgerin Margot Friedländer nach Überprüfung ausgeschlossen« sei. Nachforschungen hätten nun ergeben, dass sich Issacharow erst am 12. März infiziert habe, sagte ein Sprecher des Abgeordnetenhauses dem Evangelischen Pressedienst. Damit erübrigte sich auch die Quarantäne für Michael Müller, dessen schnell eingeleiteter Corona-Test denn auch negativ ausgefallen war, wie es aus Kreisen des Roten Rathauses Donnerstagfrüh hieß. Auch die 98-jährige Holocaustüberlebende Friedländer ist nicht mit dem Coronavirus infiziert, sie war ebenfalls getestet worden.

Angesichts der Entwarnung wollte sich der rot-rot-grüne Senat noch am Donnerstagabend zu einer Sondersitzung zur aktuellen Coronakrise zusammenfinden, auf der unter anderem auch die Details für das von Müller angekündigte Hilfspaket in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro für 20 000 sogenannte Solo-Selbstständige diskutiert werden sollten, wie es aus Kreisen des Roten Rathauses hieß (»nd« berichtete).

Die kurzfristig abgesagte Sitzung des Abgeordnetenhauses soll bald nachgeholt werden. »Wir schlagen vor, dass die Sitzung am kommenden Donnerstag stattfindet«, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Steffen Zillich, zu »nd«. Der Ältestenrat des Parlaments will sich am kommenden Montag mit der Terminfrage beschäftigen. Klar ist: Das Berliner Abgeordnetenhaus bleibt entgegen der Befürchtungen damit erst einmal arbeits- und handlungsfähig.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal