Werbung

UNO: Coronapandemie könnte Zahl der Hungernden weltweit verdoppeln

Welternährungsprogramm befürchtet in diesem Jahr über 250 Millionen Hungernde

  • Lesedauer: 2 Min.

Paris. Die Coronavirus-Pandemie könnte die Zahl der Hungernden weltweit nach Angaben der Vereinten Nationen fast verdoppeln. Die Zahl der Menschen, die akut Hunger leiden, könne wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in diesem Jahr auf 265 Millionen ansteigen, teilte das Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag mit. Das wären fast doppelt so viele wie 2019, als 135 Millionen Menschen von Ernährungskrisen betroffen waren.

Schon vor der Pandemie habe die Ernährungsunsicherheit in vielen Ländern zugenommen, erklärte das WFP in einem Bericht zu weltweiten Ernährungskrisen, den es zusammen mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) erstellt hat. Demnach waren im vergangenen Jahr 135 Millionen Menschen in 55 Ländern von akuten Ernährungskrisen betroffen. Das waren bereits über 20 Millionen Menschen mehr als noch 2018 und die höchste Zahl seit vier Jahren.

Mit 73 Millionen Hungernden war Afrika dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr am stärksten betroffen. Besonders viele Menschen hatten demnach im Südsudan, im Jemen und in Afghanistan nicht genug zu Essen.

Die Zunahme der Ernährungskrisen war dem Bericht zufolge zuletzt vor allem auf Konflikte, Wirtschaftskrisen und Wetterereignisse wie Dürren zurückzuführen. Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus drohe nun Millionen von Menschen zu treffen, die wegen Hunger und Mangelernährung »bereits am seidenen Faden hängen«, erklärte der WFP-Experte Arif Husain. »Wir müssen jetzt gemeinsam handeln, um die Auswirkungen dieser weltweiten Katastrophe abzumildern.« AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode