Werbung

Pure Heuchelei

Birthe Berghöfer über die Kritik am deutschen Schlachtbetrieb

  • Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Dem ein oder anderen mag am Wochenende fast das Mettbrötchen im Hals stecken geblieben sein, als von rund 200 Corona-Infizierten in einem nordrhein-westfälischen Schlachthof berichtet wurde. Zugleich wurden nämlich die »unhaltbaren Zustände« der Schlachtindustrie offenbart, wie Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter gegenüber der AFP sagte. Tatsächlich ist das nur die halbe Wahrheit: Katastrophale Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sind seit Jahren bekannt und nicht zuletzt eine logische Konsequenz extremen Preisdrucks bei Fleischwaren.

Ekelhafter als die systematische Ausbeutung der meist osteuropäischen Beschäftigten in den Schlachtbetrieben ist allerdings die plötzliche Empörung. Denn sie ist nicht Ausdruck wahren Unmuts über mangelhafte bis gar keine Schutzausrüstung und katastrophale Sammelunterkünfte. Nein, sie kommt im Zuge der Angst vor erneuten Einschränkungen durch eine zweite Corona-Welle. Den meisten Empörten geht es um das eigene Wohl: Darum, dass es bei den gelockerten Ausgangsbeschränkungen bleibt. Und auf das Pfund Hack für 2,19 Euro wollen sie grundsätzlich auch nicht verzichten. Dabei ist es das, was krank macht und Menschenleben in Gefahr bringt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal