Werbung

Homeoffice für Lehrer nur noch mit Attest

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will wieder mehr Personal in die Schulen zurückholen. Wie ihre Verwaltung den Leitungen aller allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in einem Rundschreiben mitteilt, werden dafür die bisher in der Coronakrise geltenden Homeoffice-Regeln »angepasst«. Dies wurde am Dienstag bekannt.

Demnach dürfen ab dem 2. Juni im Wesentlichen nur noch Mitarbeiter, »die eine Covid-19-relevante Vorerkrankung durch ein aktuelles ärztliches Attest nachweisen«, weiter von zu Hause aus arbeiten. Begründet werden die aktuellen »Hinweise zum Personaleinsatz« mit »den veränderten Einschätzungen des Robert-Koch-Institutes«, wonach »eine generelle Festlegung zur Einstufung in eine Risikogruppe nicht möglich« sei.

Letztlich zielt die Neuregelung dabei vor allem auf eine Personengruppe ab: Lehrkräfte über 60 Jahre. Während der Zeit der Schulschließungen waren diese pauschal von einem Einsatz vor Ort ausgenommen - als zu groß wurde die Gefahr für schwere Covid-19-Krankheitsverläufe eingeschätzt. Allerdings sorgte diese Ausnahmeregelung dann dafür, dass nach der schrittweisen Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts Ende April mehrere Berliner Schulen über einen massiven Personalnotstand in den Klassenräumen klagten. Wohl auch deshalb wurde die Vorsichtsmaßnahme bereits vor Kurzem gelockert. Ein Sprecher der Bildungsverwaltung betonte schon in der vergangenen Woche, dass es »kein Verbot« für ältere Lehrkräfte gebe, ihrer Tätigkeit nachzugehen: »Viele machen das und haben dafür eine Eigenerklärung unterzeichnet.«

Dass dem so ist, bestätigt auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). »Manch ältere Lehrkräfte sind gesundheitlich absolut fit, und natürlich wollen die Kollegen wieder den direkten Austausch mit ihren Schülern in den Schulen selbst«, sagt Berlins GEW-Vorsitzender Tom Erdmann. Grundsätzlich in Frage stellen will Erdmann die Entscheidung daher nicht. Vielmehr kritisiert er die Kurzfristigkeit der Ankündigung: »Damit hätte die Bildungsverwaltung ja mal früher rausrücken können.« Schließlich seien andere Kollegen, ob unter oder über 60, aufgrund relevanter Vorerkrankungen nach wie vor nicht im Präsenzdienst einsetzbar - und die müssten nun auf die Schnelle ein entsprechendes Attest einholen. Ein schwieriges Unterfangen, sagt Erdmann zu »nd«: »Versuchen Sie mal innerhalb weniger Tage beispielsweise einen Termin bei einem Lungenfacharzt zu bekommen.«

Neben den älteren sollen nächste Woche auch die bisher ebenfalls vom Präsenzdienst ausgenommen schwangeren Dienstkräfte ihr Homeoffice beenden. Um die Arbeit vor Ort wieder aufnehmen zu können, muss hier nun wiederum eine »Empfehlung des zuständigen arbeitsmedizinischen Dienstes« vorliegen. Auch in diesem Fall sind Rennereien also vorprogrammiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal