Werbung
  • Kommentare
  • Aufarbeitung der G20-Proteste in Hamburg 2017

Billige Entschuldigung

Sebastian Bähr über die stockende Aufarbeitung der G20-Protesttage

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Sicherheitsbehörden halten sich in der Regel gerne für unfehlbar und vermeiden das Eingeständnis von Fehlverhalten. Meist funktioniert das auch ganz gut, solange Politik und Gerichte dafür Rückendeckung liefern. Ab und an sind jedoch offenbar kleine Zugeständnisse notwendig, um zumindest den passiven Herrschaftskonsens von Teilen der liberalen Milieus sicherzustellen. Gut kann man dies bei der Aufarbeitung des G20-Gipfels in Hamburg von 2017 erkennen: Nun hat sich nämlich die Landespolizei erstmals bei einem Journalisten »entschuldigt«, dem während der Proteste die Akkreditierung entzogen worden war. Mit der Geste sollte ein Rechtsstreit beigelegt werden. Ist dies aber ein Beweis für Rechtsstaatlichkeit?

Sicher nicht. Der Eingriff in die Pressefreiheit wie auch die Stigmatisierung des Medienschaffenden sind schließlich längst geschehen. Darüber hinaus: Es gibt noch 31 weitere vom Akkreditierungsentzug betroffene Journalisten, die offenbar keine Entschuldigungen erhalten haben. Genau wie Tausende Demonstranten, die von Polizisten damals unrechtmäßig verprügelt wurden. Solange die Justiz dafür keinen einzigen Beamten zur Verantwortung zieht; solange es keine Konsequenzen für die Entscheidungsträger gibt – solange bleibt jede symbolische Entschuldigung ein billiger Scherz.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal