Werbung
  • Wissen
  • Klimawandel und Landwirtschaft

Neue Äpfel für heiße Zeiten

In Neuseeland wird erstmals ein Apfel angeboten, der dem Klimawandel trotzen soll. Die Obstsorte kann extrem hohe Temperaturen tolerieren.

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei dem Namen »HOT84A1« denkt man zunächst an ein dubioses Online-Profil, doch »HOT84A1« ist kein »sexy Date«, sondern ein knackiger, roter Apfel mit ganz besonderen Eigenschaften. So kann er extreme Hitze verkraften und bleibt dabei trotzdem süß und saftig.

Vertrieben wird der neue »Wunderapfel« über eine neuseeländische Tochter des deutschen Agrarkonzerns Baywa. T&G Global ist ein Vordenker im neuseeländischen Obstgeschäft und zeichnet verantwortlich für die erste Apfelsorte, die dem Klimawandel trotzen soll. »klimawandelresistent« nennen die Experten das und meinen damit eine Obstsorte, die auch bei extrem hohen Temperaturen und langer Trockenheit ihre Textur und ihren Geschmack behält. Erste Apfelbäume der neuen Sorte wurden bereits in Spanien angepflanzt, wo die Temperaturen häufig über 40 Grad klettern. »HOT84A1« erwies sich dabei als besonders widerstandsfähig gegenüber Sonnenbrand. Die Apfelbäume, die extra für heiße Klimazonen gezüchtet werden, kommen zudem mit weniger Dünger und weniger Wasser aus.

Die neue Obstsorte ist ein Produkt des sogenannten »Hot Climate«-Programms, einer neuseeländisch-spanischen Initiative, die 2002 ins Leben gerufen wurde. Damals berichteten Landwirte, dass der Anstieg der Temperaturen und immer häufigere Hitzewellen den traditionellen Apfelsorten Probleme bereiteten. Ihre Schale verbannte, sie färbten sich nicht ausreichend rot und hatten zudem ein zu weiches Fruchtfleisch. Mit dem berühmten knackigen Apfel war bei zuviel Hitze Schluss. Außerdem ließen sich die vom Klimawandel geschädigten Äpfel nach der Ernte nicht mehr so gut lagern wie bisher.

»Wir wissen, dass sich das Weltklima ändert«, sagte Peter Landon-Lane, der sich bei T&G Global um Innovationsprojekte kümmert. Die Verbraucher würden aber natürlich weiterhin nach leckeren und gesunden Lebensmitteln verlangen, die nachhaltig hergestellt werden. Deshalb sei es wichtig, neue Obstsorten zu entwickeln, die mit den veränderten klimatischen Bedingungen mithalten könnten. Neben Spanien und Neuseeland soll der klimaresistente Apfel auch in Australien oder Südafrika angebaut werden. Die Entwicklung solcher neuen Sorten könnte aber auch den Anbau in Regionen ermöglichen, »die bisher nicht für die Produktion geeignet waren«, so der neuseeländische Experte.

Pflanzen zu erforschen, die klimatisch harsche Bedingungen tolerieren können, spielt inzwischen weltweit eine zunehmende Rolle. Denn der Klimawandel - in Kombination mit einer kontinuierlich anwachsenden Weltbevölkerung - gefährdet vor allem in ariden Regionen die Nahrungssicherheit der Menschen.

»Als Faustregel gilt, dass es auf der Welt keine landwirtschaftlichen Erträge gibt, die nicht vom Klimawandel betroffen sein werden«, sagte Rakesh Kumar Singh vom International Center for Biosaline Agriculture in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aus diesem Grund würde man Sorten als »klimawandelresistent« bezeichnen und nicht als »klimasicher«. Zwei Pflanzen, die sehr widerstandsfähig sind, sind nach Auskunft des Experten Quinoa und Saflor, letztere auch als Färberdiestel bekannt. Beide können deutlich widrigere Umgebungen aushalten als viele andere Kulturen.

»Vor allem Quinoa ist eine ganz wunderbare Pflanze, die selbst in salzhaltiger und trockener Umgebung gedeiht«, sagte Singh. Die aus Südamerika stammende Pflanze gehört anders als unsere Getreidearten zu den Fuchsschwanzgewächsen. Sie enthält viel Protein, verschiedene Vitamine und Mineralien wie Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium und Phosphor. »Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Nährstoffqualitäten wurde sie von der Nasa sogar in die Ernährung der Astronauten für lange Weltraummissionen aufgenommen«, berichtete Singh.

Saflor dagegen ist eine Diestelart, aus deren Samen Öl gepresst wird, das wegen seines hohen Anteils an Linolsäure als besonders gesund gilt. Zudem können die Sorten ohne Stacheln als Futterpflanzen für Vieh verwendet werden. Die Blütenblätter des attraktiven Gewäches haben dagegen fast die gleiche Farbe und den gleichen Geschmack wie Safran, die alten Römer nutzten sie, um Stoffe zu färben. Saflor ist wie Quinoa eine Pflanze, die sich nicht so leicht von klimatischen Extremen unterkriegen lässt. Denn Saflor hat ein weitausgedehntes Wurzelwerk, das bis zu vier Meter tief in die Erde reicht. So überdauert die Pflanze sogar lange Dürreperioden und eignet sich deswegen gut für aride oder semi-aride Regionen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal