Rentensystem ist nicht demografiefest

Studie FPSB Deutschland

  • Lesedauer: 1 Min.

Die demografische Entwicklung ist eine riesige Herausforderung für das deutsche Rentensystem. Denn immer weniger Erwerbstätige müssen für immer mehr Rentner aufkommen. Dass der hiesige Gesetzgeber offenbar nicht effektiv genug gegensteuert und wichtige Zeit verstreichen lässt, wird nicht ohne Folgen bleiben.

Das wird auch anhand einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz deutlich. Danach weist das deutsche Rentensystem etliche Mängel auf und landet unter 70 analysierten Staaten nur auf dem Rang 26. »Es ist leider versäumt worden, unser Rentensystem demografiefest aufzustellen«, beklagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Bei der Analyse ging es unter anderem um die Frage, ob das Rentensystem einen angemessenen Lebensstandard im Alter ermöglicht. Laut Studie zählen Schweden, Belgien und Dänemark zu den Ländern mit dem relativ besten Rentensystem. Deutschland ist nicht ausreichend auf die Herausforderungen eingestellt und nimmt noch hinter Bulgarien, China und Kasachstan nur den 26. Platz ein. Länder wie Schweden, der Spitzenreiter der Studie, setzen auch auf eine gezielte Förderung des privaten Aktiensparens.

Erst im Frühjahr dieses Jahres hatte eine eigens von der Bundesregierung eingesetzte Rentenkommission Empfehlungen für die Zukunft der Rente ab 2025 abgegeben. SID/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal