Werbung

Ein Kaninchen gegen Teheran

Philip Malzahn über das Friedensabkommen zwischen Bahrain, Israel und den VAE

  • Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Die USA verlassen nach einem langen und erfolglosen Krieg kleinlaut den Irak. Zu stark ist dort, wie in Syrien und im Libanon, der Einfluss pro-iranischer Milizen geworden. Mit dem vermittelten Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Bahrain und Israel soll deshalb ein Strategiewechsel eingeläutet werden, der die Nahostpolitik der kommenden Jahre bestimmen wird: Weniger eigene Intervention und die Stärkung einer südlichen Anti-Iran-Flanke, vom Arabischen Golf bis nach Tel Aviv.

Für Israels Premier Benjamin Netanjahu und US-Präsident Donald Trump geht es aber auch darum, den eigenen Arsch zu retten. Beide kämpfen derzeit ums politische Überleben: Trump muss sich im Wahlkampf behaupten. Netanjahu hat das – in drei Anläufen – geschafft, doch ein Korruptionsprozess könnte ihm noch den Kopf kosten. Dazu protestieren jede Woche Zehntausende gegen ihn und seine Politik. Die ist nämlich alles andere als friedlich, weshalb in Israel das Abkommen als diplomatisches Kaninchen gilt, das man aus dem Hut gezaubert hat, um abzulenken. Seit Jahren schon existieren diplomatische Beziehungen zu den Golfstaaten, nur war das eher ein offenes Geheimnis als ein zelebrierter Akt.

Für die Golfmonarchien dient das Abkommen dem Selbstschutz. Mit dem Iran drohte schon vor der islamischen Revolution 1979 ein Krieg: Teheran sieht Teile der VAE sowie die gesamte Insel Bahrain als eigenes Territorium an. Zudem ist die dortige Bevölkerung mehrheitlich schiitisch; das sunnitische Königshaus legitimiert sich durch Unterdrückung. So besteht etwa ein Großteil der Polizei aus pakistanischen Gastarbeitern. Sollte es zu einem pro-iranischen Aufstand kommen, wird man ihn nur mit ausländischer Hilfe niederschlagen können.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal