Werbung

Wegen G20: Durchsuchungen in Berlin und Athen

Bundesanwaltschaft unterstellt Verbindungen zu G20-Ausschreitungen

  • Lesedauer: 1 Min.

Karlsruhe. In Berlin und Athen ist die Bundesanwaltschaft am Donnerstag gegen mutmaßliche Linksextremisten vorgegangen. Die fünf Verdächtigen werden verdächtigt, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP vermuten die Ermittler Verbindungen zu den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg im Jahr 2017.

Nach nd-Informationen gab es mindestens sechs Durchsuchungen in Berlin: In Neukölln, Mitte, Kreuzberg, Tempelhof und Treptow. Betroffen sind wohl neben Wohnräumen auch eine anarchistische Bibliothek.

Die Ermittler wollten in Berlin die Wohnorte der fünf durchsuchen, außerdem sollten Wohnorte von zwei von ihnen in der griechischen Hauptstadt Athen durchsucht werden. Haftbefehle lagen nicht vor. Ebenfalls betroffen von den Durchsuchungen waren nach Angaben des Sprechers die Wohnorte von drei Nichttatverdächtigen.

Im August hatte es ähnliche Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppe »Roter Aufbau« in Hamburg gegeben. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautete ebenfalls Bildung einer kriminellen Vereinigung. Die Durchsuchungen standen ebenfalls in Verbindung zu den G20-Protesten. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung