Schuld und Sühne in Brasilien

Peter Steiniger über den Umgang von VW mit seiner Geschichte

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

35 Jahre nachdem die Militärs Brasilien aus der Diktatur in eine von ihnen beaufsichtigte Demokratie entlassen haben, will die Volkswagen AG mit ihrem Anteil an der Repression gegen linke VW-Arbeiter bei der Konzerntochter endlich » verantwortungsvoll umgehen«. Nach langen, vom Autobauer immer wieder herausgezögerten Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft in São Paulo erhalten ehemalige VW-Mitarbeiter, die Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, endlich Entschädigungsleistungen. Doch etliche Betroffene sind nicht mehr am Leben. Symbolisch wichtig ist das öffentliche Eingeständnis von Schuld und das Bedauern des Konzerns, dessen Vorstände die Militärregierungen so schnittig fanden.

VW-Geld geht auch an Projekte, die zu Diktaturverbrechen forschen. In Zeiten, in denen in Brasilien ein Bewunderer der Folterer regiert und in denen die Bolsonaristas die Geschichte fälschen, ist es da gut aufgehoben. Bis zuletzt versuchte das brasilianische Management fintenreich, genau diesen Präzedenzfall zu verhindern. Hier dürfte Wolfsburg das letzte Wort gehabt haben. Billig kauft sich der Konzern von einem Gerichtsverfahren frei und schützt sein Image. Weil alle anderen ausländischen Konzerne weiter mauern, stellt sich VW jetzt als Vorbild dar. Doch das ist zu viel der Ehre.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal