Kulturkämpfer Macron

Christian Klemm hält Mohammed-Karikaturen für nicht vorzeigbar

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit den Anschlägen vom 11. September werden Muslime von Politikern, Fernseh- und Zeitungskommentatoren sowie von religiösen Würdeträgern in den westlichen Staaten als »rückständig« und »gewalttätig« beschrieben. Das hat auf die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland und anderen europäischen Staaten wie Frankreich abgefärbt. Muslime stehen hier unter ständiger Beobachtung, Schweineköpfe werden vor Moscheen abgelegt, es gibt Angriffe auf Menschen muslimischen Glaubens. Wenn der französische Präsident Emmanuel Macron in dieser aufgeheizten Stimmung Mohammed-Karikaturen verteidigt, ist er vor allem eins: ein Frontkämpfer im Kulturkampf des angeblich so liberalen Westens gegen den »ignoranten« Islam.

Kein Wunder also, dass im muslimischen Bangladesch zehntausende Menschen auf die Straße gehen, um gegen Macron zu demonstrieren. Kein Wunder auch, dass der türkische Präsident Recep Erdogan einen Boykott französischer Waren fordert – er will aus Macrons Äußerungen in der Heimat politisches Kapital schlagen. Dass aufgrund des Zeigens der Karikaturen ein Lehrer in Frankreich auf bestialische Weise ermordet wurde, ist durch nichts zu rechtfertigen. Es zeigt aber, wie tief der Graben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen inzwischen ist. Zeit, dass er zugeschüttet wird.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal