Werbung

Corona - Was ist erlaubt und was ist verboten?

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Seit Montag gelten neue Regelungen, um die Corona-Welle zu brechen. Die Maßnahmen sind bis Ende November vorgesehen. Nach Ablauf von zwei Wochen wollen Bund und Länder erneut beraten. Was ist erlaubt und was ist verboten? Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

Soziales und Gesundheit: Wenn die Kinder geschiedener Eltern mal bei der Mutter und mal beim Vater sind – Kein doppeltes Sozialgeld für Kinder getrennt lebender Eltern. Kinder getrennt lebender Hartz-IV-Bezieher können nur bei dem Elternteil ihre Hartz-IV-Regelleistung erhalten, bei dem sie sich tatsächlich aufhalten. Erhält ein Vater für Besuche seiner Kinder deren Sozialgeld ausgezahlt, geht die Mutter in dieser Zeit leer aus. Der Umgang getrennt lebender Eltern im Hartz-IV-Bezug mit ihren Kindern steht häufig vor besonderen finanziellen Belastungen. Denn erhält eine Mutter für ihre Kinder vom Jobcenter Sozialgeld zur Sicherung des Existenzminimums, kann sie für Besuchstage der Kinder beim Vater nicht mit dem Geld rechnen. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Arbeit: StepStone Corona Report – Fünf Mythen über Job und Arbeitswelt. Die Corona-Pandemie hat unseren Arbeitsalltag auf einen Schlag verändert. Viele gehen davon aus, dass die Krise die Arbeitswelt noch lange prägen wird. Wie genau und was das für Beschäftigte bedeutet, ist jedoch umstritten. Der neue StepStone Corona Report bringt Licht ins Dunkel. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrechtsurteile – Defekter Telefon- und Kabelanschluss. Der Vermieter hat auch dann einen defekten Telefon- bzw. Kabelanschluss instand zu setzen, wenn das Übergabeprotokoll keine Feststellungen zur Funktionsfähigkeit des Anschlusses getroffen hat. Weitere Urteile werden ausführlich im nd-ratgeber erläutert.

Grund und Haus: Neues Wohnungseigentumsgesetz – Die neuen Regelungen gelten ab 1. Dezember 2020. Der Bundesrat hat am 9. Oktober 2020 das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG) gebilligt, das der Bundestag am 17. September verabschiedet hatte. Die gesetzlichen Neuregelungen treten voraussichtlich zum 1. Dezember 2020 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Steuern – Hinterbliebene erben auch die steuerlichen Rechte und Pflichten. Der Tod eines Angehörigen ist für die Hinterbliebenen ein schwerer Schlag. Zu alledem kommen auf die Hinterbliebenen zahlreiche Pflichten zu, in vielen Fällen sogar auch gegenüber dem Finanzamt. Denn das verlangt die letzte Steuererklärung. Mitunter müssen sogar die Steuererklärungen der Vorjahre nachgereicht werden. Worauf müssen also Erben achten? Die Einzelheiten erläutert unser Steuerexperte im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Neustart in der Autoversicherung – Telematik-Tarife und virtuelle Fahrzeugschlüssel. Im Herbst ist traditionell Wechselsaison für Kfz-Versicherte. Die Typklassenstatistik des Versicherungsverbandes ändert sich und neue Policen drängen auf den Markt. Einfacher wird es für Autofahrer dadurch nicht. Informationen unseres Finanzexperten im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Zur Reiserückkehr aus ausländischen Corona-Risikogebieten – Gibt es künftig eine Pflicht zur digitalen Anmeldung? Eine »Einreiseanmeldung« mit detaillierten Fragen und keine Entschädigung für eventuelle Verdienstausfälle – wer trotz der Corona-Pandemie ohne Not in ausländische Risikogebiete reist, muss künftig wohl mit einigen Unannehmlichkeiten rechnen. Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal