Doch kein Schampus auf das Baby

Werdende Eltern sind oft unsicher, was ihrem Kind schaden könnte - ein Toxikologe klärt über Risiken auf

  • Angela Stoll
  • Lesedauer: 6 Min.

Sie sind inzwischen mehrfacher Großvater. Sind Eltern heute ängstlicher als früher?

Ich würde sagen: Ja. Das höre ich auch sehr oft von anderen, seien es Freunde oder Ärzte. Das hängt sicher damit zusammen, dass man heutzutage viel mehr Informationen bekommt und wir hier in einer sicheren Umgebung leben. Daher haben wir ein Optimierungsinteresse - das hört sich böse an, ist aber nicht so gemeint. Eine Mutter in einem Slum in Nigeria hat sicher ein anderes Risikogefühl als eine Frau in einer deutschen Stadt.

Thomas Höfer
Der Toxikologe und war 40 Jahre lang in verschiedenen Bundesbehörden und auch als Berater von UN-Organisationen tätig. Gemeinsam mit seiner Frau, der freiberuflichen Hebamme Silvia Höfer, schrieb er das Sachbuch »Ist das schädlich für mein Kind?«, das gerade im Kösel-Verlag erschienen ist. Mit Thomas Höfer (68) sprach Angela Stoll.

Man macht sich also wegen Kleinigkeiten mehr Gedanken?

Ja. Das sind nicht die großen Ängste, die noch unsere Großeltern im Krieg hatten, sondern es sind Dinge, die viel kleiner wirken. Eltern machen sich zum Beispiel wegen einzelner Nahrungsbestandteile sehr viele Gedanken. Da hätte meine Großmutter in den 30er, 40er Jahren kopfschüttelnd dagesessen.

Zudem werden Schwangere von Informationen nur so überflutet. Wie können sie den Überblick behalten?

Wir haben versucht, das in unserem Buch darzustellen. Dazu haben wir die Fragen, die meiner Frau als Hebamme in den letzten 40 Jahren immer wieder gestellt wurden, gesammelt und den aktuellen Forschungsstand dazu zusammengefasst. Wenn es um Social Media geht oder auch um Internetangebote insgesamt, ist es schwer, auseinanderzuhalten, was Qualität hat und was nicht. Zum Schluss muss man wirklich in die Originalliteratur hinein und sich einzelne Studien ansehen. Das ist kein einfacher Weg.

Eine Frage, die sich viele Schwangere stellen: Wie viel Tee und Kaffee dürfen sie trinken?

Es ist immer noch ein verbreitetes Gerücht, dass Koffein sehr bedenklich sei. Wir haben die Studien dazu durchgerechnet. Sie können auch vier Tassen starken Kaffee am Tag trinken, ohne dass da ein Risiko entsteht. Interessant ist, dass viele junge Mütter meinen, auf Kaffee verzichten zu müssen, dafür aber unbegrenzt Kräutertee trinken zu können. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Diese Kräuter sind sehr wirksam. Manche können zum Beispiel die Blutgerinnung verzögern. Dazu kommt, dass oft Wildkräuter mitgesammelt werden und dadurch leicht kritische Schadstoffe in die Tees hineingeraten. Davon zwei Liter am Tag zu trinken, ist nicht so ohne. Am besten ist es, einfach Wasser zu trinken.

Wie strikt muss man in der Schwangerschaft auf Alkohol verzichten? Darf man nicht mal auf einen Geburtstag anstoßen?

Wissenschaftlich bestehen da gar keine Dispute mehr. Alle sind sich einig, dass man auf Alkohol verzichten sollte. Es gibt keine sichere untere Schwelle, bis zu der Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ungefährlich ist. Alkohol kommt in sehr geringen Mengen auch in Gärungsprodukten vor, also etwa in Fruchtsäften oder Süßigkeiten. Damit kann man leben. Ansonsten sagen alle Wissenschaftler: Auf keinen Fall Alkohol! Auch das Gerücht, dass Sekt in der Stillzeit die Milchproduktion anregt, ist falsch. Das Gegenteil ist der Fall.

Beim Thema gesunde Ernährung gehen die Meinungen auseinander. Vegan, vegetarisch oder mit ordentlich Fleisch - was ist für Schwangere und Babys das Beste?

Es ist klar, dass wir alle weniger Fleisch essen sollten. Vegane Ernährung ist aber das andere Extrem. Da ernähre ich mich fast wie ein Elefant. Alle ernst zu nehmenden Empfehlungen dazu besagen: Wenn Schwangere sich so ernähren, müssen sie sehr viele Nahrungsergänzungsmittel nehmen und viele Werte häufig überprüfen. Im Grunde läuft das auf eine Medikalisierung (Anm. d. Red.: Anwendung medizinischer Maßstäbe auf alltägliche Vorgänge) hinaus. Sonst wird es sehr gefährlich für das Baby.

Und was ist mit Vegetarierinnen?

Da waren wir selbst überrascht. Wir gingen davon aus, dass eine pflanzliche Ernährung in der Schwangerschaft kein Problem ist, wenn man öfter mal Milchprodukte, vielleicht auch Eier, isst. Aber Ernährungswissenschaftler sind hier in den vergangenen zehn, zwanzig Jahren kritischer geworden. Sie raten Vegetarierinnen dazu, in der Schwangerschaft genau auf die Zusammensetzung ihrer Nahrung zu achten und auf jeden Fall zusätzlich Vitamin B12 einzunehmen.

Werdende Mütter sollten also doch hin und wieder ein Stück Fleisch essen?

Wenn sie das tun, sind sie auf jeden Fall außerhalb der Medikalisierung. Derzeit wird eine mediterrane Ernährung, bei der man viel Gemüse und Salat und gelegentlich etwas Fleisch oder Fisch isst, als optimal angesehen.

Es gibt ein riesiges Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln für Schwangere. Was brauchen sie wirklich?

Offiziell empfohlen werden Folsäure und Jod. Das ist klar. Wenn es um weitere Vitamine und Spurenelemente geht, wird es schwierig. Es mehren sich die Stimmen, die vor übermäßigen Mengen warnen. Bei Stoffen wie Eisen kann eine Überdosierung nämlich auch schädlich sein.

Was kann dann passieren?

Wir haben Belege dafür gefunden, dass es dadurch zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen kommen kann. Also nichts Ernstes. Aber die Frage ist: Warum nehme ich es überhaupt? Wer unkontrolliert Nahrungsergänzungsmittel schluckt, lebt mit einem Risiko. Man fragt sich, warum das nötig ist.

Sind Omega-3-Fettsäuren sinnvoll?

In diesem Bereich wird sehr viel Geld umgesetzt. Ansonsten gibt es zu diesem Thema Zigtausende Veröffentlichungen. Alles ist strittig und fragwürdig. Wir halten Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren für einen Hype und haben die Gründe dafür auch in unserem Buch ausgeführt.

Wie groß ist die Gefahr, dass Muttermilch mit Schadstoffen belastet ist?

Schadstoffe in der Muttermilch waren vor Jahrzehnten das große Thema. Man hat sich gefragt, ob langes Stillen für Babys nicht gefährlich sein könnte. Aber das hat sich nicht bewahrheitet. Gestillte Kinder sind bedeutend gesünder. Inzwischen ist es so, dass der Schadstoffgehalt der Muttermilch sogar von Jahr zu Jahr sinkt.

Worauf sollte man bei Utensilien für Babys achten? In Spielzeug, Flaschen und Schnullern könnten Schadstoffe stecken.

Bestimmte Dinge sollte man von den Kindern fernhalten. Über das Lutschen und Nuckeln können sie leicht bedenkliche Stoffe aufnehmen. Leider werden immer wieder andere Schadstoffe verwendet, und man muss sich jedes Produkt einzeln angucken. Deshalb ist es wichtig, dass der Hersteller es absichert. Um eine Kontrolle zu haben, sollte man also Produkte von namhaften Herstellern kaufen, die am besten in Europa produziert worden sind.

Wie lautet Ihr wichtigster Tipp für junge Eltern?

Wir haben immer wieder erlebt, dass viele Eltern eine große Unsicherheit entwickelten und sich gleichzeitig nicht mit den Gefahren beschäftigen wollten. Dabei ist es wichtig, sie zu erkennen und sein Verhalten entsprechend anzupassen. So senkt man das Risiko. Vor unbekannten Gefahren kann man sich nicht schützen. Das war für uns der Grund, dieses Buch zu schreiben.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal