Werbung

Solidarität ist machbar

Teil II

  • Lesedauer: 2 Min.
Solidarität ist machbar

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf.

Das Geld kommt drei Projekten gleichermaßen zugute. Im Südlichen Afrika unterstützt SODI mit vier Partnerorganisationen aus Namibia, Mosambik und Südafrika die Sicherung der Ernährung. 150 Euro ermöglichen ein ökologisches Agrarpaket (Saatgut, Werkzeug, Schulung) für sieben Kleinbäuerinnen und -bauern. In Simbabwe reichen 100 Euro dafür, dass die Familien Saatgut für die Bepflanzung eines Hektars Land mit Bohnen und Hirse bekommen. Und in Vietnam werden nur 30 Euro benötigt, damit ein*e Dorfbewohner*in an einem zweitägigen Training zur Planung und Umsetzung von selbstverwalteten Projekten teilnehmen kann.

Die vergangene Solidaritätsaktion »Teilen macht satt« war mit über 73 000 Euro Spendeneinnahmen die erfolgreichste seit dem Start 2001. Die grafische Gestaltung der nd-Solidaritätsaktion wurde zum sechsten Mal in Folge von Anja Krause entworfen, die ihr Designstudium an der Fachhochschule Potsdam inzwischen erfolgreich abgeschlossen hat. Und auch dieses Jahr stellen wir Ihnen die geförderten Projekte in einem »nd.Extra« vor. In dieser zweiten Ausgabe berichten wir darüber, wie Ihre Hilfe vor Ort wirkt.

Für die Kampagne »Teilen macht satt« bittet »nd« um Solidarität. Denn jeder Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben.

Wolfgang Hübner, Mitglied der Chefredaktion Martin Ling, Nord-Süd-Redakteur

Soliaktion in Kooperation mit:

INKOTA Das Netzwerk ist eine entwicklungspolitische Organisation aus Berlin. Sie wurde 1971 in der DDR gegründet.

SODI Die Organisation besteht seit 1990 und trat die Rechtsnachfolge des Solidaritätskomitees der DDR an.

wfd Den Weltfriedensdienst gibt es seit 1959 als weltanschaulich unabhängige Nichtregierungsorganisation.

Spendenkonto
Kennwort »Soliaktion«
IBAN DE76 1002 0500 0001 020102
BIC BFSWDE33BER (Konto SODI)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung