Werbung

Mit Risiko behaftet oder gute Alternative?

Gutscheine sind begehrt

  • Lesedauer: 2 Min.

Dabei ging es um Gutscheine für ausgefallene Konzerte oder abgesagte Pauschalreisen. Hier war die Rechtslage klar. Der Inhaber des Gutscheines konnte die Auszahlung des Gutscheinwertes verlangen, wenn er diesen nicht bis Ende 2020 eingelöst haben sollte.

Gutscheine waren aber gerade in Zeiten des harten Lockdowns, was bekanntlich die Schließung von Einzelhandels- und Dienstleistungsgeschäften nach sich zog, als Weihnachtsgeschenk gefragt. Vielfach wurde per online auf Geschenkgutscheine zurückgegriffen. Das versprach eine gute Alternative. Dem Schenker ersparten sie die lange Suche nach einem passenden Geschenk - was angesichts notweniger Kontaktbeschränkung ohnehin sinnvoll war -, und der Beschenkte kann sich später selbst etwas aussuchen.

Aber die Sache ist nicht ohne Risiko. Entscheidend ist in jedem Fall - insbesondere angesichts der Auswirkungen des Lockdowns -, auf die Fristen zur Einlösung zu achten. Gut ist derjenige dran, der nicht zu knapp bemessene Fristen hat. Eine Frist zwischen zwölf Monaten und drei Jahren ist immer empfehlenswert. Ist keine Frist auf dem Gutschein angegeben, kann dieser drei Jahre lang gegen Waren oder Dienstleistungen eingelöst werden, so besagt es das Gesetz.

Allerdings: Mit zunehmender Zeitdauer dürfte eine Einlösung im Einzelfall schwierig werden. Der Aussteller des Gutscheins kann sein Sortiment ändern, zieht an einen anderen Standort oder muss Insolvenz anmelden. Damit muss - insbesondere angesichts der herrschenden Pandemie - der Beschenkte immer rechnen. Damit wird der Gutschein durchaus zum Risiko, was im schlimmsten Fall den Verlust des Geldwertes bedeutet.

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass immer drei Jahre Zeit sind, um einen Gutschein einzulösen. Doch aufgepasst: Diese Frist startet nicht ab dem Kaufdatum, sondern erst zum Jahresende - es sei denn, es ist auf dem Gutschein explizit anders angegeben. Das heißt konkret: Alle Gutscheine, die im Jahr 2020 gekauft wurden, sind bis Ende 2023 gültig.

Noch ein Hinweis: Alte Gutscheine aus dem Jahre 2017 mit gesetzlicher dreijähriger Gültigkeit sind per 1. Januar 2021 verfallen. Trotz der widrigen Umstände kann sich der Händler auf Verjährung berufen. Bestenfalls kommt es irgendwann, wenn das Geschäft wieder geöffnet hat, zu einer Kulanzregelung mit dem Händler. Einen rechtlichen Anspruch gibt es trotz der verwirrende Lage mit der zeitweiligen Schließung von Läden und Geschäften allerdings nicht. nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal