Tod kommt aus Washington

Cyrus Salimi-Asl über die humanitäre Lage im Jemen

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Die scheidende US-Regierung schickt die Jemeniten in den Hungertod und legt so bei ihren letzten desaströsen Entscheidungen noch mal einen drauf. David Beasley, Chef des Welternährungsprogramms (WFP), bezeichnet die Entscheidung, die Huthi-Rebellen auf die Terrorliste zu setzen, als »Todesurteil für Hunderttausende, wenn nicht Millionen unschuldiger Menschen im Jemen«. Klarer kann man es nicht ausdrücken. Die humanitäre Situation in dem Land ist katastrophal: Rund 80 Prozent (!) der Bevölkerung, also 24 Millionen Menschen, sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Seit Jahren kämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Kriegskoalition auch mit Waffen aus Europa an Seite der Regierung gegen die Huthis, die vom Iran unterstützt werden. Nach Schätzungen leben 70 bis 80 Prozent der jemenitischen Bevölkerung in Gebieten, die von den Huthis kontrolliert werden. Wegen der US-Entscheidung dürfte die Versorgung hungernder Jemenit*innen nun noch schwieriger werden, fürchten Hilfsorganisationen.

Sogar der EU-Außenbeauftragte hat allen Mut zusammengekratzt und die US-Regierung kritisiert. Die vorbehaltlose Unterstützung der saudischen Kriegskoalition durch die USA torpediert auch den angelaufenen Versöhnungsprozess im Jemen. UN-Vermittler Martin Griffiths fürchtet »einen abschreckenden Effekt« auf seine Bemühungen, die Konfliktparteien zusammenzubringen. Aber von der UNO haben die USA eh nie viel gehalten. Offensichtlich geht es der Trump-Regierung zum wiederholten Mal darum, der Iran-Politik des künftigen US-Präsidenten Joe Biden vorzugreifen und eine Verwüstung zu hinterlassen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal