Wissler glaubt nicht an Rot-Rot-Grün

Kandidatin für Linken-Vorsitz will Bündnis mit SPD und Grünen aber auf keinen Fall ausschließen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Kandidatin für den Linken-Parteivorsitz, Janine Wissler, hält eine Regierungsbündnis ihrer Partei mit Grünen und SPD im Bund für unwahrscheinlich. »Was konkret Rot-Rot-Grün nach dieser Bundestagswahl angeht, bin ich eher skeptisch«, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Zwar solle ihre Partei ein solches Bündnis auf keinen Fall ausschließen, es komme auf die Inhalte an. »Aber ich nehme natürlich wahr, dass die Grünen gerade eher in Richtung CDU blinken und die SPD nun mal Teil der großen Koalition ist, deren Politik wir ablehnen.« Sie könne sich nicht vorstellen, »dass wir in eine Regierung eintreten, die die zutiefst ungleiche Verteilung von Vermögen nicht verändert«, sagte Wissler.

Die Linke wählt Ende des Monats eine neue Parteispitze. Als Favoritinnen für die Nachfolge von Katja Kipping und Bernd Riexinger gelten Wissler und die thüringische Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow. Wissler ist derzeit Fraktionschefin im hessischen Landtag.

Wegen der Corona-Pandemie hält die Linke ihren Parteitag zur Wahl der neuen Führung komplett digital ab. Bei der Wahl wird die Linke nun ähnlich wie zuletzt die CDU vorgehen: Die Abstimmungen sollen beim Parteitag zunächst digital erfolgen, die Ergebnisse sollen dann per Briefwahl bestätigt werden. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung