Mutter und Kind

Plattenbau

  • Von Benjamin Moldenhauer
  • Lesedauer: 3 Min.

Jonathan Meese hat ein Album gemacht, zusammen mit DJ Hell und seiner Mutter, Brigitte Meese. Was mir an den Sachen des bildenden Künstlers Meese stets gut gefallen hat, war die Verbindung von Martialischem und Kindlichem. Dadurch verlor das Martialische immer wieder seinen martialischen Charakter und wirkte mit einem Mal süß und spielerisch. Das Kindliche wiederum bekam, wird es durch das Rollenmodell »verrückter Künstler« gechannelt, etwas radikal Narzisstisches und Komisches. Rosa Teddybären küssen und auf einer Theaterbühne den Hitlergruß zeigen ist im Schauspiel von Jonathan Meese eventuell wirklich das Gleiche: Es sind Akte, in denen sich eine radikale Unschuld artikulieren soll und die zeigen, dass die Welt der Erwachsenen und ihre Geschichte keine Bedeutung haben dürfen für das Feld, das Meese als das Wichtigste und einzig Relevante definiert, die Kunst eben. »Man konnte mich nicht dressieren. Man konnte mir nur Räume geben, die ich fülle«, freute sich Meese kürzlich in einem Podcast. »Fertig.«

Der Versuch, als Künstler Kind bleiben zu dürfen, hat immer wieder etwas Bezauberndes. Zum Beispiel die Skulptur, die Meese vor der Alten Nationalgalerie in Berlin aufgestellt hat, »Die Humpty-Dumpty-Maschine der totalen Zukunft«. »Das Baby-Raumschiff fliegt ohne Rückspiegel, ohne Reling und ohne Nostalgie nur nach vorne«, sagt Meese, und findet das »toll, toll, toll«. Die Humpty-Dumpty-Maschine ist verschiedenen Vorbildern aus Kinderbüchern nachgebaut und sehr hübsch anzusehen. Ein Flugkampfgerät, das aussieht, als hätte ein begabter Siebenjähriger mit Knete was besonders Krasses bauen wollen - und dann steht es da, und die Eltern gucken und freuen sich darüber, wie das Kind den Raum wieder mal gefüllt hat. Solche Gebilde tun dem öffentlichen Raum gut.

Im schlimmsten Fall fabrizierte Meese als Kunstfigur eine ausdauernde Dampfplauderei, zusammengesetzt aus fünf, sechs Ideen und Motiven (radikale Autonomie der Kunst, Herrschaft der Kunst, Kunst als Instinkt und nicht als Kreativität, Kind bleiben, Mutti, irgendwas mit Hitler). Gerade wenn Meese die Räume mit Performance-Aktivitäten füllt, stellt sich intensive (und vom Künstler wahrscheinlich intendierte) Fremdscham ein.

Fremdscham ist auch der erste Eindruck, der sich beim Hören des Albums »Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst« einstellt. DJ Hell fabriziert Techno, der direkt aus den neunziger oder nuller Jahren herübergeweht kommt. Jonathan Meese trägt Textzeilen vor, zum Beispiel »Mutter Mutter Liebe Liebe Mutter«, während Brigitte Meese den Satz »Das ist der Rhythmus« wiederholt. »Liebe Liebe Liebe/ Schrei nach Liebe/ Schrei mal nach Liebe«. Auch in der Musik bleibt die Zahl der Ideen, mit denen Meese hantiert, übersichtlich. Dr. No geistert durch die Texte, ein Track heißt »Kunst ist Chef«, und Mutter ist immer dabei.

»Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst« gehört alles in allem sicherlich zum Fürchterlichsten, was 2021 an Musik bislang erschienen ist. In dieser Hinsicht zumindest ist es dann doch ein faszinierendes Album geworden, dem man sich am besten nähert, wenn man Jonathan Meese und seine Mutter grundsätzlich nicht als Künstlerpaar, sondern als Komikerduo versteht.

Meese x Hell: »Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst« (Buback)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung