Werbung

Gefährliches Pflaster für Regimekritiker

Aserbaidschanischer Aktivist unter mysteriösen Umständen in der Türkei ums Leben gekommen

  • Von Svenja Huck
  • Lesedauer: 3 Min.

Vergangene Woche wurde in Istanbul die Leiche des anarchistischen Aktivisten Bayram Mammadov gefunden. Mammadov war für ein Master-Studium aus Aserbaidschan in die Türkei gezogen. Die türkische Polizei und aserbaidschanische Medien stellen seinen Tod als Selbstmord oder Badeunfall dar, doch Mammadovs Freunde gehen davon aus, dass hier etwas vertuscht werden soll. Grund für ihr Misstrauen sind widersprüchliche Polizeiberichte sowie die Tatsache, dass Mammadov Tage zuvor seinen Eltern angekündigt hatte, sie bald in Baku zu besuchen.

Mammadov ist in Aserbaidschan ein bekannter Oppositioneller, der das Regime des autokratischen Staatspräsidenten Ilham Alijew kritisiert. Bereits im Mai 2016 wurde der damals 22-Jährige gemeinsam mit seinem Genossen Giyas Ibrahimow wegen angeblichen Drogenbesitzes verhaftet. Wie Amnesty International damals berichtete, erfolgte die Festnahme einen Tag, nachdem Mammadov ein Foto eines Graffitis auf Facebook gepostet hatte, das er und Ibrahimov an die Statue des ehemaligen Präsidenten Heydar Alijew gesprüht hatten. Mammadov und Ibrahimov wurden jedoch nicht wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt, worauf maximal ein Jahr Haft stünde, sondern wurden zu zehn Jahre Freiheitsentzug verurteilt - wegen angeblichen Drogenbesitzes. Die beiden Angeklagten weigerten sich, ein Geständnis zu unterzeichnen. Nach dem Verhör dokumentierte ihr Rechtsanwalt Spuren von Folter, die ihnen während der Befragung zugefügt wurde. 2019 wurden Mammadov und Ibrahimov dann durch ein präsidiales Dekret begnadigt, kurz darauf verließen sie das Land. Im Februar 2020 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass die Inhaftierung der beiden Aktivisten politisch motiviert und damit unrechtmäßig gewesen sei. Ibrahimov, der wie Mammadov seit 2019 in der Türkei lebte, wurde rund zwei Wochen vor Mammadovs Tod ohne Angabe von Gründen nach Aserbaidschan abgeschoben.

Mammadovs damaliger Zellengenosse İlkin Rüstemzade, der ihn während seiner dreijährigen Haft kennengelernt hatte, sprach kurz nach dem Fund der Leiche in einem Interview mit dem türkischen Fernsehsender Artı TV über die Ungereimtheiten des türkischen Polizeiberichts. Dort werden zwei unterschiedliche Fundorte der Leiche genannt, die sich zwar beide auf der anatolischen Seite Istanbuls befinden, jedoch rund drei Kilometer voneinander entfernt liegen. Hinzu kommen die Aussagen der Zeugen, die ausnahmslos Polizeibeamte sind. Sie berichten, dass Mammadov ins Wasser gesprungen sei, um seine Schuhe herauszuholen, jedoch nicht schwimmen konnte und ertrank. Rüstemzade fragt an dieser Stelle, warum dem Ertrinkenden niemand zu Hilfe gekommen sei oder man nicht schon vorher auf ihn aufmerksam geworden, denn in Istanbul herrscht momentan aufgrund der Pandemie eine strikte Ausgangssperre.

Rüstemzade merkte an, dass sie bereits vor Mammadovs Umzug in die Türkei über die dortigen Risiken für aserbaidschanische Oppositionelle gesprochen hatten. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Menschenrechtsaktivisten und Journalisten von türkischen Sicherheitsbehörden deportiert, beispielsweise unter dem Vorwurf, für Armenien zu spionieren. Zuletzt wurde die enge Zusammenarbeit zwischen dem Alijew-Regime und der türkischen Regierung im Krieg um Berg-Karabach deutlich, in dem die Türkei Drohnen an Aserbaidschan lieferte und der Armee damit einen entscheidenden Vorteil gegenüber Armenien verschaffte. Weiterhin sagte Rüstemzade, dass Mammadov vom türkischen Geheimdienst überwacht worden sei. Mammadov selbst habe diese Information sowohl ihm anvertraut als auch dem aserbaidschanischen Investigativjournalisten Afgan Mukhtarli, der sich im deutschen Exil befindet. Bei jeder Einreise in die Türkei werde er am Flughafen vom Sicherheitspersonal zu den Gründen und der Länge seines Aufenthalts verhört.

Auf Nachfrage von »nd« betonte Rüstemzade, dass man noch nicht von einem Mord sprechen könne, jedoch erhebliche Zweifel an der polizeilichen Darstellung der Todesursache bestünden. Ibrahimov, der ebenfalls wegen des Graffitis verhaftet worden war und sich ebenfalls in der Türkei befand, wurde ohne Angabe von Gründen, kurz vor dem Fund der Leiche Mammadovs, nach Aserbaidschan abgeschoben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung