Weg mit der Priorisierung

Martin Kröger begrüßt die Aufhebung der Vorgaben in einigen Ländern

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.
Berlin: Weg mit der Priorisierung

Endlich! Nach Bayern, Baden-Württemberg und Brandenburg will nun auch Berlin die sogenannten Priorisierungen beim Impfen nach Alter, Vorerkrankung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe aufheben. Kurzfristig dürfte das zwar den Ansturm auf die Hausärzte weiter verstärken, die Maßnahme ist aber dennoch folgerichtig, denn die Umsetzung der Impfkampagne gehört genau dorthin: in die Praxen der Hausärzte und Hausärztinnen, die ihre Patientinnen und Patienten mit ihren Vorerkrankungen kennen und genau wissen, wer dringend vor der Lungenseuche geschützt werden muss. Hinzu kommt: Mit der Aufhebung entfällt auch der aberwitzige bürokratische Aufwand, dass die Hausärztinnen und Hausärzte nachprüfen sollten, ob die bisher gültigen Vorschriften bei dem jeweiligen Patienten oder der jeweiligen Patientin auch wirklich zutreffen.

Konsequenterweise, so muss man feststellen, hätte die Priorisierung bereits vor Längerem aufgehoben werden müssen. Die Kassenärztliche Vereinigung hatte immer zugesichert, dass sie die Kapazitäten zum Impfen besitzt. Jetzt kommt es vor allem darauf an, dass die Praxen die nötigen Impfstoffmengen bekommen. Diese müssen aus den Impfzentren umgeleitet werden. Die bald verfügbaren Mengen geben das her.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung