Bruch im arabisch-jüdischen Staat

Oliver Eberhardt über die Auseinandersetzungen im Herzen Israels

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 1 Min.
Menschen stehen auf Trümmern eines Gebäudes nachdem es bei einem israelischen Luftangriff am frühen Morgen zerstört wurde.
Menschen stehen auf Trümmern eines Gebäudes nachdem es bei einem israelischen Luftangriff am frühen Morgen zerstört wurde.

Es ist das erste Mal seit den 1940er Jahren, dass israelische Araber*innen und Jüd*innen aneinander geraten. In Lod, im Herzen Israels, herrscht Gewalt: Araber*innen greifen Jüd*innen an und umgekehrt, Autos werden in Brand gesteckt, während in der gemischt arabisch-jüdischen Stadt die Raketen niedergehen und sowohl die einen als auch die anderen töten.

In den vergangenen Jahren wurde in der Politik viel über das Nationalstaatsgesetz geredet, das Jüd*innen bevorzugt. Die Infrastruktur in den arabischen Kommunen bröckelte derweil vor sich hin, die Arbeitslosenquote stieg und die Kriminalitätsrate auch. Auf der anderen Seite wurde die israelische Rechte immer stärker, angefeuert durch Netanjahu, der auch mit Personen aus dem Umfeld Baruch Goldsteins paktiert, der 1994 in Hebron 29 Palästinenser*innen erschoss.

Netanjahus Politik, die geplanten Häuserräumungen in Ost-Jerusalem und die Polizisten auf dem Tempelberg zum Ende des Fastenmonats Ramadan haben nun einen lange schwelenden gesellschaftlichen Konflikt zum Ausbruch gebracht. Irgendwann wird dieser Krieg mit einem Waffenstillstand enden. Um den Konflikt in der Bevölkerung zu beenden, wird es indes weit mehr brauchen als Diplomatie.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung