Rote Brause - Folge 38: Potse zwischen Hoffnung und Räumung

Zu Gast beim selbstverwalteten Jugendzentrum / Außerdem: Berlin befristet / Polizei hat Imageproblem / Klimapolitik schweißt zusammen

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 3 Min.
RB38 - Potse zwischen Hoffnung und Räumungsbescheid

Seit drei Jahren hält das selbstverwaltete Jugendzentrum »Potse« seine Räumlichkeiten in der Potsdamer Straße 180 besetzt. Damals wurde dem Kollektiv der Mietvertrag vom Bezirk nicht verlängert. Nun wurde der »Potse« die Räumung vorgelegt, für nächsten Mittwoch. Trotz alternativen Objektmöglichkeiten.

»Der Bezirk hat kein Interesse Räume für selbstverwaltete Jugendprojekte zu schaffen und hält bis kurz vor knapp die Räumungsbedrohung aufrecht. Das ist psychische Gewalt, die sie uns antun«, sagt Paul vom Potse-Kollektiv.

Die Jugendlichen wollen ein passendes Ersatzobjekt für ihre Räume. Derzeit steht die alte Zollgarage auf dem Tempelhofer Feld zur Debatte. Doch nicht nur die Jugendlichen, auch die derzeitigen Nutzer*innen haben Bedenken. Jugendstadtrat Oliver Schworck steht derweil stark in der Kritik. Die Jugendlichen fordern Konsequenzen. Das selbstverwaltete Jugendzentrum ist im Schwebezustand; zwischen Ersatzobjekt und Räumungsbescheid. Für die neue Folge des Rote Brause Podcast hat meine Kollegin Linda Peikert Paul und Momo von der »Potse« begleitet.

Außerdem geht es um den Wasservorrat der Hauptstadtregion und die Arbeitsbedingungen in der Hauptstadt. Und im Kommentar der Woche hört ihr vom Imageproblem der Berliner Polizei.

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Polizeigewalt: Alte Polizei-Probleme, neue Lösungen - Eine diverse junge Generation geht gegen Behördengewalt und rassistische Strukturen auf die Straße

Klimapolitik: Eine Region, ein Klima - Umweltausschüsse des Brandenburger Landtags und des Berliner Abgeordnetenhauses wollen künftig regelmäßig zusammenkommen

Klimapolitik: Klimaschutz ohne Grenzen - Grüne stellen Leitbild für gemeinsame Entwicklung von Berlin-Brandenburg vor

Potse: Verhandeln mit der Räumung im Nacken - Bezirk will Jugendclub »Potse« am 19. Mai vor die Tür setzen / dabei hat der längst ein neues Domizil Aussicht

Kommentar der Woche: Behörde hat ein Imageproblem - Martin Kröger über den großen Zulauf zur polizeikritischen Demonstration

Außerdem:

Ratgeber: Zwischen Kurzarbeit und Urlaubsanspruch - Worauf Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen achten müssen

Offener Brandbrief zur Situation der Jugendkultur in Berlin vom 10.05.2021

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung