Der neue Klassenwiderspruch

Simon Poelchau über die Debatte zum Ende der Homeoffice-Pflicht

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Homeoffice: Der neue Klassenwiderspruch

Geht es nach dem Willen der Arbeitgeberverbände, dann soll alles möglichst schnell wieder auf Vorkrisenniveau. Seitdem die Corona-Infektionszahlen sinken, plärren sie, dass die Pflicht der Unternehmen, Homeoffice und Corona-Tests anzubieten, schnell wieder fallen sollen. Zumindest sperren sich die SPD-Minister der Bundesregierung dagegen, dass das noch vor Ende Juni passiert, wenn die derzeitigen Regeln auslaufen.

Dass sich DGB-Chef Reiner Hoffmann nun auch zu Wort meldet und ein Ende der Homeoffice-Pflicht an den Impffortschritt knüpfen will, ist gut. Denn die Corona-Zahlen sind derzeit auch deshalb so niedrig, weil die Arbeitgeber gedrängt werden, die Beschäftigten, überall wo es geht, von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die Homeoffice-Debatte wird aber nicht mit dem Ende der Pandemie aufhören. Viele Angestellte wollen die Möglichkeit, häufiger am heimischen Schreibtisch zu arbeiten, nicht mehr missen. Doch die Arbeitgeberverbände sperren sich gegen ein allgemeines Recht auf Homeoffice, mit dem etwa die Grünen Wahlkampf machen wollen.

So wird Homeoffice zum neuen Klassenwiderspruch - auch weil besonders Geringverdienende wegen ihrer Arbeit nicht ins Homeoffice können, während die Mittelschicht in Corona-Zeiten daheim bleiben konnte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung