Aung San Suu Kyi soll auch wegen Korruption vor Gericht

Am Montag soll offiziell ein Prozess beginnen, Urteile könnten im August fallen

  • Lesedauer: 1 Min.
Ein Bild, das während eines Nachrichtenberichtes auf einem Monitor gezeigt wird, zeigt die abgesetzte Regierungschefin Aung San Suu Kyi (l-r), Dr. Myo Aung, ehemaliger Vorsitzender des Rates von Naypyidaw, und Win Myint, ehemaliger Staatspräsident von Myanmar, vor einem Sondergericht.
Ein Bild, das während eines Nachrichtenberichtes auf einem Monitor gezeigt wird, zeigt die abgesetzte Regierungschefin Aung San Suu Kyi (l-r), Dr. Myo Aung, ehemaliger Vorsitzender des Rates von Naypyidaw, und Win Myint, ehemaliger Staatspräsident von Myanmar, vor einem Sondergericht.

Frankfurt a.M./Naypyidaw. Myanmars gestürzte De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi soll nun auch noch der Prozess wegen Korruption gemacht werden. Die regimetreue Zeitung »Global New Light of Myanmar« meldete am Donnerstag, die zuständige Behörde habe Belege dafür gefunden, dass Suu Kyi während ihrer Amtszeit mit umgerechnet 600.000 US-Dollar sowie Gold bestochen worden sei.

Die 75-jährige Friedensnobelpreisträgerin war gleich am Tag des Putsches vom 1. Februar verhaftet worden. Das Militärregime erhob bereits mehrere Vorwürfe gegen sie, dazu zählen der angebliche Besitz illegaler Funkgeräte, Verstöße gegen Corona-Auflagen während des Wahlkampfes 2020 sowie Verletzung von Staatsgeheimnissen. Juristisch am schwersten ist der Vorwurf der »Anstiftung zum Aufruhr«. Am Montag soll offiziell der Prozess beginnen. Die Urteile könnten im August ergehen.

Seit dem Putsch vor mehr als vier Monaten versinkt das südostasiatische Land im Chaos. Fast täglich kommt es zu Demonstrationen, gegen die das Militärregime brutal vorgeht. Laut der Hilfsorganisation für politische Gefangene (AAPP) wurden bisher mindestens 858 Menschen bei Protesten getötet. Fast 6.000 Personen wurden festgenommen, die meisten sitzen bis heute hinter Gittern. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung