Scholz und die Klassenjustiz

Simon Poelchau über das BGH-Urteil zu Cum-Ex-Deals

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Gerne wird in der Linken mal von Klassenjustiz gesprochen. Bei manch einem höchstrichterlichen Urteil fragt man sich auch berechtigt, wem es denn nun nützt. Der Entscheid des Bundesverfassungsgerichts, der den Berliner Mietendeckel kippte, ist so ein Fall. Dann aber gibt es wieder Urteile, die gegen die These der Klassenjustiz sprechen. Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu den Cum-Ex-Deals ist solch ein anderer Fall.

Überraschend ist die Schlussfolgerung des BGH nicht. Zu offensichtlich war die Grenzüberschreitung, zu hoch der Schaden, dass es eine Chance hätte geben können, dass die Cum-Ex-Geschäfte irgendwie legal hätten sein können. Auch wenn die Täter Nadelstreifenanzüge trugen. Es kann nämlich nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn man sich eine Kapitalertragssteuer zurückerstatten lässt, die man gar nicht gezahlt hat. Um das zu kapieren, braucht man wahrlich kein Jura-Studium.

Letztlich wirft das Urteil auch auf SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz gar kein gutes Licht. Denn der BGH bekräftigte im Speziellen ein Urteil gegen die Privatbank Warburg, mit der Scholz in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister äußerst eng kuschelte. Man kann sich also durchaus fragen, ob der BGH einen Klassenstandpunkt links der SPD hat.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal