Werbung
  • Politik
  • Verschwörungserzählungen

Forscher: »Querdenker« werden weniger und radikaler

Splittergruppen bei den Protesten sind ein Ausdruck eines neuen Populismus

  • Lesedauer: 3 Min.

Bielefeld. Die vor einem Jahr gestartete sogenannte »Querdenken«-Bewegung ist nach Einschätzung des Extremismusforschers Andreas Zick zwar kleiner, aber radikaler und professioneller geworden. Sie habe sich professionalisiert und Netzwerke gebildet, sagte Zick in Bielefeld dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auch mit weniger Zulauf werde die Bewegung mit weiteren Aktionen auf sich aufmerksam machen und das Themenfeld erweitern. »Aktionen sehen wir jetzt mit der Demonstration am kommenden Sonntag, die auch dazu dient, die Bewegung zu sammeln«, erläuterte der Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung.

Die »Querdenker« und die vielen Splittergruppen auf den Protesten seien Ausdruck eines neuen Populismus in der sogenannten gesellschaftlichen Mitte, erläuterte Zick. Dort entwickele sich eine neue radikale, von Verschwörungen bewegte und scheinbar bürgerliche Widerstandsbewegung. Diese sei nicht einfach als »rechtsextrem« einzustufen, sie habe beispielsweise kein Gegenmodell zur Demokratie. Pandemien beförderten solche Entwicklungen, weil Freiheiten eingeschränkt und radikalisierungsfähige Ungerechtigkeitsgefühle verstärkt würden.

Das Ausmaß, wie die »Querdenken«-Bewegung das Thema »Widerstand und Freiheit« in Ideologien und Aktionen verbinde und von der Distanz zu etablierten Institutionen der Demokratie lebe, sei ähnlich wie bei den »Reichsbürgern«, erklärte der Wissenschaftler. Aktuell nutzten die sogenannten »Querdenker« die Diskussion um die Impfpflicht. Sie würden zunehmend auch auf den Themenfeldern Klima und Freiheitseinschränkungen aktiv.

Schwurbler-Invasion unerwünscht
Mit einer Plakatkampagne positioniert sich ein antifaschistisches Netzwerk gegen sogenannte Querdenker

Dass sich »Querdenker« auch unter die Helfer in den Regionen der Flutkatastrophe mischen, ist nach den Worten Zicks keine Überraschung. Die Strategie sei es einerseits, global im Bund gegen die Regierung ab und an eine Großdemonstration zu veranstalten, um den »Bewegungscharakter« zu unterstreichen. Lokal würden sie aber vor Ort und im Internet handeln, Gruppen bilden und sich als wahre Vertretung des Volkes zeigen: »Wir kennen das alles aus dem Rechtsextremismus, der sich auch in den 1990er Jahren in Bürgerhilfen und lokal vor Ort gezeigt hat«, erklärte Zick.

Schwurbelnde Nena canceln
Manche Idole sind nicht so leicht zu canceln wie andere, kritisiert Nadia Shehadeh

Die Querdenken-Bewegung sei »eine neue Heimat für Gruppen und Personen, die sich in ihren Ansichten radikalisiert haben, die rechtspopulistisch orientiert waren und solche Proteste zur Selbstinszenierung suchen«, erklärte Zick. Es sei auch eine Gemeinschaft für Enttäusche, Verunsicherte und Unzufriedene, die massive Orientierungslosigkeiten, Gefühle von Kontrollverlusten wie auch Ungerechtigkeitsgefühle hätten. Wie auch bei anderen Bewegungen gehe der Zulauf durch interne Machtkämpfe und eine Radikalisierung zurück. Auch dass Teile der Bewegung vom Verfassungsschutz beobachtet werden, schrecke ab. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal