Rassismus als Kavaliersdelikt

Der deutsche Radsportverband zieht keine wirklichen Konsequenzen

Der Bund Deutscher Radfahrer dürfte über die starken Auftritte seiner Athletinnen und Athleten bei den olympischen Bahnwettbewerben doppelt froh sein. Die Freude über Medaillen beim weltgrößten Sportereignis ist nachvollziehbar. Aber: Der Glanz goldener Siege überdeckt auch ein ganz dunkles Kapitel dieser Spiele – als der BDR-Sportdirektor Patrick Moster die Radsportler Azzedine Lagab aus Algerien und Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea als »Kameltreiber« bezeichnete.

Geldstrafen, Verwarnungen – so werden Ordnungswidrigkeiten oder geringfügige Gesetzesverstöße geahndet. So ähnlich hat der BDR nun Moster bestraft. Eine qualifizierte schriftliche Abmahnung, verbunden mit einer entsprechenden Kürzung des Gehalts, werde der Sportdirektor erhalten. So macht der Verband Rassismus zu einem Kavaliersdelikt.

Der BDR bleibt sich damit treu. Erst auf Druck des Internationalen Olympischen Komitees zog er Moster aus Tokio ab. Dass der Verband diesen Vorfall klein halten und irgend möglich aussitzen will, dafür spricht eine weitere Maßnahme: »Patrick Moster wird von seinen internationalen Aufgaben bis auf Weiteres entbunden.« Und: Die Opfer werden in der Verbandsmitteilung nicht mal namentlich erwähnt.

Das alles widerspricht der immer gern betonten Vorbildwirkung des Sports. Deshalb sollten nicht nur Moster wirkliche Konsequenzen treffen, sondern auch die Verbandsführung.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal