Langsame Befreiung von Trump

Moritz Wichmann über die US-Republikaner

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.
Neben allen 50 Demokraten haben 19 Republikaner im US-Senat gestern für das überparteiliche Infrastruktur-Paket von US-Präsident Joe Biden votiert. Die Abstimmung zeigt: Die Republikaner winden sich langsam aus dem Griff von Donald Trump heraus.

Der Ex-Präsident hatte noch vor Tagen gegen das Gesetz mobil gemacht, hatte verlangt, dass kein Republikaner zustimmen dürfe. Man dürfe Joe Biden nicht einen »Sieg« und einen parlamentarischen Erfolg schenken, der bei den Zwischenwahlen 2022 gegen die Republikaner eingesetzt werden könne.

Nun hat mehr als ein Drittel der Republikaner-Senatoren für sich entschieden, dass es für sie opportuner ist, einem laut Umfragen sehr beliebten Gesetzespaket zuzustimmen, als Trump zu verärgern – Schlaglöcher in Highways reparieren, dafür sind selbst viele eher reaktionäre Republikaner-Wähler. Doch der seltene Moment überparteilicher Zusammenarbeit wird vermutlich genau das bleiben.

Die Republikaner im US-Senat sitzen auf vollen Kampagnen-Geldkoffern, sind weniger abhängig von der Unterstützung des Ex-Präsidenten als Abgeordnete im Repräsentantenhaus oder in Staatsparlamenten. Die Befreiung von Trumpwenn sie denn weitergeht – wird eine langwierige sein.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal