Werbung

Ein Plus ist viel zu wenig

Über die scheinbar gute Nachricht von höheren Renten

  • Von Martin Höfig
  • Lesedauer: 1 Min.
Rente muss für ein gutes Leben reichen - und zwar nicht nur bei deutschen Beamten.
Rente muss für ein gutes Leben reichen - und zwar nicht nur bei deutschen Beamten.

Angesichts einer zu erwartenden Rentenerhöhung um ein oder zwei Prozent im kommenden Jahr von einem »ordentlichen Plus« zu sprechen, wie es die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, nun tut, ist fast schon zynisch. Und es ist Ausdruck des lauten Schweigens, das in diesem Wahlkampf auch zur Frage der Rentengerechtigkeit mehrheitlich herrscht. Denn die eigentliche Nachricht ist die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken zur Diskrepanz zwischen Renten und Beamtenpensionen in diesem Kontext. Demnach belaufen sich 82 Prozent der gesetzlichen Renten auf weniger als 1500 Euro. 82 Prozent! Die Pensionen von Bundesbeamten liegen dagegen zu 95,1 Prozent über 1500 Euro.

Über dieses Gefälle zu reden wäre eines demokratischen Wahlkampfs angemessen gewesen – doch es würde den Klassencharakter dieses Staates wohl einmal mehr zu deutlich entschleiern. Und so bleibt es der Linkspartei vorbehalten, vom Rande der Fünf-Prozent-Hürde den Rufer in dieser Wüste zu spielen und eine Rentenreform zu fordern, nach der dann ohne Ausnahme jeder Bürger einzahlen müsste. Doch Deutschland ist nicht nur eine Wahlkampfwüste, sondern auch noch ein modriger Beamtensumpf.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode