Katholische Hängepartie

Die Personalie Woelki überschattet die Bischofskonferenz

  • Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Richtungsstreit in der katholischen Kirche zieht sich in die Länge. Ein Verband von katholischen Initiativen hat zum Beginn der diesjährigen Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe noch einmal ein Bekenntnis jedes einzelnen Erzbistums zum synodalen Weg gefordert. Damit soll nach den verstörenden Missbrauchsfällen eine umfassende Erneuerung der Kirche angestrebt werden.

Die ausbleibende Entscheidung über den Verbleib des Kölner Kardinals Woelki scheint allerdings die Konferenz zu überschatten. Woelki werden Verfehlungen im Umgang mit Missbrauchsfällen vorgeworfen. Der Vatikan hatte Visitatoren entsandt. Nun lässt sich Papst Franziskus mit einem Urteil Zeit. Für Irritationen hatte bereits gesorgt, dass er das Rücktrittsgesuch des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße abgelehnt hatte. Auch Heße war im Kölner Missbrauchsskandal verwickelt. Möglicherweise war das bereits eine Richtungsentscheidung.

Für den synodalen Weg wäre es ein Rückschlag. Eine glaubhafte Aufarbeitung der vielen Missbrauchsskandale wäre dann kaum mehr möglich; Gläubige würden weiterhin in Scharen aus der Kirche austreten, und für die Betroffenen wäre es ein neuerlicher Schlag ins Gesicht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal