Redaktionsübersicht

Stefan Otto

Stefan Otto
Stefan Otto, Jahrgang 1973, hat Germanistik, Geschichte und Soziologie in Potsdam studiert und arbeitet seit sieben Jahren im Politik-Ressort. Er berichtet über Themen aus dem Inland, hat dabei immer auch Mensch Meier im Blick. Darüber hinaus unterstützt er die Alte Meierei im hessischen Witzenhausen.
Folgen:
Aktuelle Beiträge von Stefan Otto:
Demonstranten nehmen an einer Kundgebung gegen anstehende Rodungsarbeiten für den Ausbau des Südschnellwegs in Hannover teil.
Das System steht zur Diskussion

Die Klimaschutzmaßnahmen bleiben weltweit hinter den Erwartungen zurück. Es sind die Privilegierten, die sich weigern, Zugeständnisse zu machen und einen Wandel einzuleiten.

Ein Moorsee im Schwindenmoos nahe Marktoberdorf im Allgäu
Flächenkonflikte

Die Bundesregierung will die Moorflächen ausweiten, weil sie besonders viel Kohlendioxid speichern. Das wird allerdings zu Konflikten mit der Landwirtschaft führen.

Stulle als Alternative

Wenn einkommensschwache Familien sich kein Essen mehr für ihre Kinder in der Mensa leisten können, dann sollte die Politik eingreifen und die steigenden Preise für die Schulspeisung deckeln.

Kitaleitungen, Erzieherinnen und Erzieher, Eltern und Auszubildende demonstrieren im September in Potsdam für die Verabschiedung der Brandenburger Kita-Reform.
Für immer Notbetreuung

384.000 Kitaplätze werden im nächsten Jahr fehlen. Auch der Personalengpass wird immer größer. Die Politik hat in den vergangenen Jahren Maßnahmen ergriffen. Doch eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Zwei Kinder schauen sich in einer Kita in Halle-Neustadt ein Buch im Rahmen des Projekts Sprach-Kita an.
Unsägliches Geschacher

In der Kita soll der Grundstein für den späteren Bildungserfolg gelegt werden, heißt es. Allerdings werden die oft mangelverwaltet. Jetzt streitet auch noch der Bund mit den Ländern um die Finanzierung der Sprach-Kitas.

Schwieriges Lernen

Viele Kinder haben in der vierten Klasse noch nicht die Grundlagen im Schreiben, Lesen und Rechnen gelernt. Kinder aus sozial benachteiligten Milieus fallen besonders zurück.

Hickhack um die Sprach-Kitas

Am Mittwoch findet die erste Lesung des Kita-Qualitätsgesetzes statt. Ob damit auch der Streit um die Fortführung des bewährten Programms der Sprach-Kitas gelöst wird, ist unklar.

Dann halt nicht

Die Politökonomin Maja Göpel sollte eigentlich ein Zentrum für sozial-ökologische Transformation am DIW aufbauen. Doch daraus wird nichts. Sie sagte ab und plant stattdessen ein eigenes Forschungszentrum.

Der deutsche Manager Stefan Schaller will die Scheinreferenden in der besetzten Ostukraine überprüfen.
Achtkantiger Rauswurf

Stefan Schaller, Geschäftsführer des hessischen Energieversorgers Waldeck-Frankenberg, ist in das Gebiet Saporischschja gereist, um das Scheinreferendum zu beobachten. Die Empörung darüber ist in Deutschland groß.

Katholische Gotteshäuser könnten durch die vielen Kirchenaustritte noch leerer werden als ohnehin schon.
Patt bei den Katholiken

Unmittelbar vor der Bischofskonferenz haben die katholischen Reformer bekundet, dass sie ein Gegengewicht zu den Traditionalisten sein wollen. Der innerkirchliche Streit verhärtet sich.

Wege aus dem Teufelskreis

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz appelliert an Teilzeit-Lehrkräfte ihre Stundenzahl zu erhöhen. Dem dürften nicht viele folgen. Denn nicht wenige Lehrkräfte sind erschöpft, wie kürzlich eine Umfrage ergab.

Wenn der Hass durchbricht

Der Mord nach einem Maskenstreit in Idar-Oberstein hat gezeigt, was für ein Gewaltpotenzial Teile der Corona-Protestbewegung hatte. Die Querdenkerszene sollte daher nicht unterschätzt werden.

Die Preise für ein WG-Zimmer sind im vergangenen Jahr laut einer Studie des Moses-Mendelsohn-Instituts bundesweit um durchschnittlich 44 Euro gestiegen.
Hohe Hürden fürs Studieren

Die Förderung für Studierende reicht nicht aus, um die gestiegenen Lebenshaltungskosten auszugleichen. Das wird vor allem jene vom Studium abhalten, die nicht von ihren Eltern unterstützt werden können.

Protest im Amazonas-Gebiet: Sonia Guajajara, Oberhaupt der ethnischen Gruppe der Guajajara, zeigt während eines Protests gegen Gewalt, illegalen Holzeinschlag, Bergbau und Viehzucht ihre rot bemalten Hände.
Ausgezeichneter Visionär

Der Biologe und Umweltschützer Christof Schenck setzt sich für bedrohte Wildnisgebiete im Amazonasgebiet, im Kongobecken und Südostasien ein. Dafür wird er jetzt mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet

Wer besonders leidet

Der Lehrkräftemangel an deutschen Schulen ist ein seit Jahren bekanntes und ungelöstes Problem, das die verbliebenen Lehrkräfte auslaugt und das Bildungssystem hierzulande noch ungerechter macht.

Angesichts des Lehrermangels ist die Unterrichtsplanung keine leichte Aufgabe.
»Der Markt ist leer gefegt«

Der Lehrkräftemangel ist vielleicht das größte Problem an den Schulen. Die erwartete nächste Covid-Infektionswelle sowie die ankommenden ukrainischen Kinder und Jugendlichen können den anhaltenden Engpass noch verstärken.

Nicht optimal: Vielerorts fehlen Fachkräfte bei der Betreuung in den Kitas.
Mängel werden bleiben

Das Bundeskabinett will eine Anschlussfinanzierung für das auslaufende Gute-Kita-Gesetz auf den Weg bringen. Die Beitragsfreiheit soll allerdings nicht mehr gefördert werden. Das sorgt für Kritik.

Entlastung fällt aus

Die Bundesregierung plant ein neues Gesetz für die Finanzierung der Kitas. In die Beitragsfreiheit sollen die Mittel nicht mehr fließen. Dabei hätten gerade jetzt Geringverdienende eine Entlastung nötig.

Die Mängelverwaltung geht weiter

Eigentlich wollte die Ampel-Koalition für die Sprachkitas eine dauerhafte Finanzierung schaffen. Doch jetzt fällt das erfolgreiche Programm ganz aus der Förderung heraus.

Absehbares Fiasko

Die Einführung der Ganztagsbetreuung an Grundschulen in vier Jahren droht ein Desaster zu werden. Schon jetzt fehlt Personal, und der Mangel wird noch größer. Eine Fachkräfteoffensive lässt dagegen auf sich warten.