Antisoziale Politik

Bundesregierung muss Stillstand bei der Armutsbekämpfung einräumen

  • Martin Höfig
  • Lesedauer: 2 Min.

Dieser Tage vermeldeten die Agenturen, dass der Chefkontrolleur der Deutschen Bank, Paul Achleitner, mit einem Jahreseinkommen von 802 000 Euro auf Platz eins der Rangliste der bestbezahlten Aufsichtsratsvorsitzenden im Dax gelandet ist. »Trotz eines teilweisen Vergütungsverzichts im Pandemiejahr 2020«, menschelt die FAZ und jubilierte: »Das reichte aber dennoch wieder für den Spitzenplatz, den Achleitner schon seit Jahren erfolgreich verteidigt.« Als wär es ein Sport.

Für die Sportkleidung ihrer Kinder bleibt dagegen in nach wie vor etwa 500 000 Familien hierzulande kaum Geld übrig. Deren meist alleinerziehende Mütter und Väter haben für sich und ihren Nachwuchs gerade mal um die 500, vielleicht 600 Euro im Monat zur Verfügung. Ob sie arbeiten oder nicht – durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors gibt es längst auch Armut trotz Erwerbs. Von der Armutsausgrenzung durch Hartz IV ganz zu schweigen. Und so kommt es, dass des Managers Stundenlohn nur wenig unter dem liegt, was eine halbe Million Familien hier monatlich zum Leben hat und wodurch jedes fünfte Kind in Armut aufwächst. Seit Jahren ändert sich an dieser Zahl faktisch rein gar nichts, die Große Koalition verteidigt ihren Spitzenplatz der antisozialsten Politik immer wieder erfolgreich.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal