Unter anderen Umständen - Folge 10: Kinderrechte feat. Asha Hedayati

Zum Kindertag am 20.09. sprechen Felicia und Sibel über Kinderschutz und Kinderrechte

  • Lesedauer: 3 Min.
UA10 - Kinderrechte feat. Asha Hedayati

In dieser Folge sprechen Sibel und Felicia über Kinderschutz und Kinderrechte. Hierbei geht es um einen speziellen Blick auf die Situation während der Pandemie, jedoch auch abseits davon sind Gewalt gegen Kinder und häusliche, bzw. Beziehungsgewalt gravierende gesellschaftliche Probleme, die sich aktuell verstärken. Mit Hinblick auf die Pandemie ergeben sich allerdings Erschwernisse Hilfe und Beratungen zu kontaktieren.

Ein Audiobeitrag der Anwältin für Familienrecht - Asha Hedayati - schildert die rechtliche Betrachtung von Kindern im Familienrecht und ordnet die Situation der abgelehnten Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz ein. Abschließend besprechen Sibel und Felicia wie vermeintlicher Kinderschutz als Vorwand für Rassismus, Queerfeindlichkeit und Verschwörungsideologien benutzt wird.

Die Themen der Folge zum Nachlesen:

Blog von Aileen Puhlmann

Interview mit Aileen Puhlmann: Doch, auch Kinder können rassistisch handeln (zeit.de)

Schulwahl: »Es geht immer um die Angst der weißen Mittelschicht« (ze.tt)

Rassismus und Klassen-Raum. Segregation nach Herkunft an Berliner Grundschulen (suburban)

Türkische Eltern protestieren gegen Trennung nach Herkunft (Tagesspiegel)

Forschungsbericht: Segregation an deutschen Schulen - Ausmaß, Folgen und Handlungsempfehlungen für bessere Bildungschancen (Stiftung Mercator)

Kinder auf der Flucht (UNO Flüchtlingshilfe)

Aktionsbündnis Kinderrechte: Kinderrechte ins Grundgesetz

Kinderarmut in Deutschland (Bertelsmann Stiftung)

Der »Doll Test«

Doku: Corona und häusliche Gewalt gegen Kinder (ARTE)

Gewalt gegen Kinder in der Corona-Krise: »Verletzungen wie bei Autounfällen« (Tagesspiegel)

Corona-Krise: Gewalt gegen Kinder als Kollateralschaden (Telepolis)

Jugendämter melden 2020 Höchststand an Kindeswohlgefährdungen (destatis.de)

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal