Werbung

Unter anderen Umständen - Folge 10: Kinderrechte feat. Asha Hedayati

Zum Kindertag am 20.09. sprechen Felicia und Sibel über Kinderschutz und Kinderrechte

  • Lesedauer: 3 Min.
UA10 - Kinderrechte feat. Asha Hedayati

In dieser Folge sprechen Sibel und Felicia über Kinderschutz und Kinderrechte. Hierbei geht es um einen speziellen Blick auf die Situation während der Pandemie, jedoch auch abseits davon sind Gewalt gegen Kinder und häusliche, bzw. Beziehungsgewalt gravierende gesellschaftliche Probleme, die sich aktuell verstärken. Mit Hinblick auf die Pandemie ergeben sich allerdings Erschwernisse Hilfe und Beratungen zu kontaktieren.

Ein Audiobeitrag der Anwältin für Familienrecht - Asha Hedayati - schildert die rechtliche Betrachtung von Kindern im Familienrecht und ordnet die Situation der abgelehnten Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz ein. Abschließend besprechen Sibel und Felicia wie vermeintlicher Kinderschutz als Vorwand für Rassismus, Queerfeindlichkeit und Verschwörungsideologien benutzt wird.

Die Themen der Folge zum Nachlesen:

Blog von Aileen Puhlmann

Interview mit Aileen Puhlmann: Doch, auch Kinder können rassistisch handeln (zeit.de)

Schulwahl: »Es geht immer um die Angst der weißen Mittelschicht« (ze.tt)

Rassismus und Klassen-Raum. Segregation nach Herkunft an Berliner Grundschulen (suburban)

Türkische Eltern protestieren gegen Trennung nach Herkunft (Tagesspiegel)

Forschungsbericht: Segregation an deutschen Schulen - Ausmaß, Folgen und Handlungsempfehlungen für bessere Bildungschancen (Stiftung Mercator)

Kinder auf der Flucht (UNO Flüchtlingshilfe)

Aktionsbündnis Kinderrechte: Kinderrechte ins Grundgesetz

Kinderarmut in Deutschland (Bertelsmann Stiftung)

Der »Doll Test«

Doku: Corona und häusliche Gewalt gegen Kinder (ARTE)

Gewalt gegen Kinder in der Corona-Krise: »Verletzungen wie bei Autounfällen« (Tagesspiegel)

Corona-Krise: Gewalt gegen Kinder als Kollateralschaden (Telepolis)

Jugendämter melden 2020 Höchststand an Kindeswohlgefährdungen (destatis.de)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung