Werbung

»Einfach weg!« - oder weg damit?

Ein neues Migränemittel soll auf den Markt, doch noch wird über Prozentzahlen gegrübelt

  • Von MIKE MLYNAR
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein neues Migränemittel für die Altersgruppe 41 bis 50 Jahre namens »Einfach weg!« soll möglichst schnell auf den Markt. Die Pharmafirma testet es intern bereits fleißig. Natürlich bleiben die Ergebnisse erst einmal streng geheim. »nd.Commune« kennt allerdings einen der Vergleichstests, und der sieht folgerndermaßen aus:

1. Nach der Einnahme von »Einfach weg!« verschwanden bei 53 Prozent der Männer die Beschwerden - bei denen, die stattdessen ein Placebo bekamen, waren es indes 62 Prozent.

2. Bei Frauen ergab die Testreihe, dass nach der Einnahme bei 32 Prozent die Beschwerden verschwanden - unter denen, die ein Placebo bekamen, allerdings bei 41 Prozent.

3. Zählt man jedoch alle Männer und Frauen, die getestet worden sind, zusammen, haben 51 Prozent der Probanden nach Einnahme von »Einfach weg!« eine Linderung erfahren, aber nur 46 Prozent von denen, die das Placebo schluckten.

Alles in allem klingt das nicht sehr effektiv, weder für die Pharmafirma noch für Außenstehende. Doch für von Migräne Betroffene ist es vielleicht eine neue Hoffnung. Das Unternehmen erwägt deshalb, die Gesamtangaben für Männer und Frauen (also 3.) im Beipackzettel, vielleicht sogar in der Werbung zu verwenden.

Fragen: Woher rührt dieser deutliche Unterschied zwischen den statistischen Angaben zu den beiden nach Geschlechtern getrennten Versuchsreihen einerseits und den Angaben zur Gesamtgruppe andererseits? Würden Sie in Kenntnis der internen Testergebnisse das Mittel eher für empfehlenswert halten oder eher nicht?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung