Werbung

Viel zu tun

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wurden bisher zu wenig angegangen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Prekäre Beschäftigung: Viel zu tun

Ein sonderlich großes Thema war prekäre Beschäftigung im Wahlkampf nicht. Dabei betrifft es viele. Ein Fünftel aller Arbeitnehmer*innen ist atypisch beschäftigt. Sie arbeiten unter 20 Stunden die Woche, sind befristet oder Zeitarbeitnehmer*innen. Sprich: Sie arbeiten prekär.

Was das bedeutet, hat die Coronakrise deutlich gezeigt. Diese Menschen verloren häufiger ihre Arbeit, Minijobber*innen konnten noch nicht mal mit Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld rechnen. Sie fielen komplett durchs soziale Rost. Doch auch in Nicht-Krisenzeiten müssen prekär Beschäftigte regelmäßig um die Verlängerung ihre Verträge bangen, häufig jeden Groschen zweimal umdrehen. So verdienen Teilzeitbeschäftigte nicht nur weniger, weil sie weniger arbeiten können. Ihr Stundenlohn ist im Schnitt auch um rund ein Fünftel niedriger. Die Folge ist, dass sie weitaus häufiger von Armut betroffen sind. Jetzt und später im Alter, denn niedrigere Gehälter bedeuten weniger Rentenpunkte.

Arbeitsmarktpolitisch haben die neu gewählten Parteien also viel zu tun. Wenn sie ihre Reden über soziale Gerechtigkeit ernst nehmen, dann sollten sie es anpacken. Da sie aber meist das Thema prekäre Beschäftigung dabei aussparten, ist die Hoffnung gering, dass sie es auch wirklich tun.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung