Werbung

Immer mehr Migranten wollen über den Ärmelkanal

Zahl der Überquerungen in Richtung Großbritannien bereits doppelt so hoch wie 2020

  • Lesedauer: 2 Min.
Tausende Migranten versuchen den Weg über den Ärmelkanal, um nach Großbritannien zu gelangen
Tausende Migranten versuchen den Weg über den Ärmelkanal, um nach Großbritannien zu gelangen

London. Die Zahl der Menschen, die in kleinen Booten den Ärmelkanal überquert haben, ist bereits jetzt doppelt so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr. Das meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag. Demnach erreichten bis Ende vergangener Woche mehr als 17.000 Migranten die englische Küste. Im gesamten Jahr 2020 waren es etwa 8400.

Die riskanten Überquerungen führten zuletzt zu Spannungen zwischen den Regierungen in London und Paris. Die britische Innenministerin drohte damit, bereits zugesagte Gelder für die Überwachung der französischen Kanalküste zurückzuhalten, sollten die französischen Behörden nicht mehr unternehmen, um die Migranten aufzuhalten. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin bezeichnete das als »finanzielle Erpressung«.

London kann seit dem Austritt aus der EU Migranten nicht mehr wie zuvor nach Frankreich zurückschicken. Britische Behörden erwägen sogar bereits die Zurückweisung von Migrantenbooten auf See. Experten halten das jedoch für so gut wie nicht umsetzbar wegen der Gefahren für die Menschen an Bord der oft kaum seetüchtigen Migrantenboote. Frankreichs Innenminister Darmanin warnte vor einer Verletzung des Seevölkerrechts.

Erst am Wochenende waren rund hundert Migranten von den französischen Behörden im Ärmelkanal bei dem Versuch aufgegriffen worden, nach Großbritannien zu gelangen. Etwa 90 Menschen auf drei in Seenot geratenen Booten wurden zu verschiedenen Tageszeiten am Samstag in der Nähe von Dünkirchen gerettet, wie die für den Ärmelkanal und die Nordsee zuständige Seepräfektur mitteilte. Die Polizei nahm zwei mutmaßliche Schlepper fest.

In der Nacht zum Sonntag wurden rund dreißig weitere Migranten an einem Strand in der Nähe der Bucht von Somme, etwa hundert Kilometer südlich von Sangatte, entdeckt. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung