Wie modern ist James Bond?

Dr. Schmidt erklärt die Welt: Wie eine Fantasie aus den 60er Jahren immer weiter macht

  • Christof Meueler, Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 4 Min.
EXTRA: Wie modern ist James Bond?

Jetzt kommt endlich der lang verschobene neue James Bond-Film. Ist der überhaupt noch modern?
Eigentlich hatte man schon am Ende des Kalten Krieges gedacht, Bond hätte sich erledigt. Aber man hat offenkundig die Kurve gekriegt.

Die Produzentenfamilie Broccoli.
Ursprünglich war da ja noch ein zweiter Produzent: Harry Saltzmann. Die haben Anfang der 60er Ian Fleming die Filmrechte abgekauft. Nur nicht für »Casino Royale«, seinen ersten Bond-Roman. Die Rechte dafür gingen zehn Jahre früher über den Tisch – für nur 6000 Dollar. Aus unerfindlichen Gründen wurde er aber erst 1967 verfilmt.

Gab es darin nicht sogar vier James Bonds?
G
enau genommen noch mehr, denn es gibt noch den alten, pensionierten James Bond. Der wird von David Niven gespielt.

War der nicht für Ian Fleming die Idealbesetzung für 007?
Genau. Aber das hier ist eine Komödie, was man vielleicht auch daran sieht, dass den Bösewicht, der hinter allem steckt, ausgerechnet Woody Allen spielt. Und Orson Welles nur den Hilfsbösewicht.

Die zweite Verfilmung von »Casino Royale« 2006 war der erste Bond mit Daniel Craig und vergleichsweise bierernst.
Ja, der ist ein Bruch mit den selbstironischen Bond-Figuren, die Roger Moore und Pierce Brosnan entwickelt hatten. Bei Craig hast du das Gefühl, dass er, wenn auch stark idealisiert, die schmutzig-blutige Realität des Geheimdienstgeschäfts vor Augen führen soll.

Der geschundene Geheimarbeiter sozusagen.
Ja, aber ohne jede ernsthafte ideologische, moralische oder sonstige Überlegenheitsnummer im Hintergrund. Er macht einfach seinen Job, und wenn es dazugehört fünf Leute umzunieten, dann werden eben fünf Leute umgenietet.

1965 schrieb Hermann Kant im »ND«: »Die Bond-Filme und -Bücher enthalten neben all der gefälligen und lächerlichen Mache schlechthin jede Ingredienz einer kapital reaktionären Gesinnung.«
Das ist schon richtig. Aber in den Filmen spiegelte sich auch die Entspannungspolitik: 1977 in »Der Spion, der mich liebte«, in dem die Briten mit den Russen kooperierten.

Wer ist denn dein Lieblings-Bond?
Also anders als bei vielen anderen älteren Menschen nicht unbedingt Sean Connery. Eher Roger Moore oder Pierce Brosnan.

Moores Interpretation des Bond ist ein lascher, dauerschmunzelnder Typ. Aber ist Brosnan nicht noch alberner und verspielter?
Diese Wirkung beruht auf den Gimmicks und Gadgets, die werden natürlich immer abgedrehter. Und am Ende der Ära Brosnan wurde »Q«, der Quartiermeister – der, der für Bonds technische Ausrüstung zuständig ist –, tatsächlich durch eine eher klamaukige Type ersetzt: durch John Cleese von Monty Python, der das dann auch sehr John-Cleese-mäßig spielte.

Würden die Bond-Apparaturen auch in echt funktionieren?
Manches würde tatsächlich funktionieren, das Raketentriebwerk auf dem Rücken etwa.

Auch dieses Untersee-Auto?
Vermutlich schon. Schwieriger ist das Unterwasserreich, das sich Curd Jürgens in »Der Spion, der mich liebte« zulegte. Und auch die Atom-U-Boote mit einem Magneten in ein Schiff reinzusaugen, dürfte energetisch ein bisschen knapp werden.

Im zweiten »Casino Royale« gibt es diese Szene, wo Bond sich als Toter wiederbelebt, mit einem Defibrillator in seinem Auto.
Einen Defibrillator gab es vorher noch nie in einem Bond-Film. Obwohl der Aston Martin durchaus öfter vorkam. Das war, glaube ich, sogar der alte aus den 60ern in diesem Film.

Aber an sich ist ja der ganze Bond eine Art 60er-Jahre-Fantasie, die in die Jetzt-Zeit transformiert wird, oder?
Die Filme haben alle eine deutliche Science-Fiction-Note. Nicht nur bei den Gadgets, sondern auch in der Grundanlage, zum Beispiel bei dieser Idee, sich unter Wasser zurückzuziehen und das da oben aufzugeben. Eine alte Fantasie aus der Zeit, als man anfing zu begreifen, dass wir dabei sind, unseren Laden zu ruinieren. Dass man unter Wasser wahrscheinlich genauso angeschmiert ist, das steht auf einem anderen Blatt. »Moonraker«, der Film, in dem die Erde ins Weltall verlassen wird, ist dasselbe in Hellgrün.

Für mich einer der Tiefpunkte der ganzen Serie. Zu albern.
Aber mit dem »Beißer«, einer der wenigen Gegner, die Bond nicht besiegen kann. Auf Englisch heißt er schlicht »Jaws«. Der machte als Schurke schon was her.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal