Zumutungen für die Grünen

Aert van Riel zur Vorbereitung der Partei auf die Sondierungen

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Grünen haben ihre Oppositionsrolle im Bund nie geliebt und wären auch in den vergangenen Jahren bereit gewesen, sich an einer Regierung zu beteiligen. Doch aus verschiedenen Gründen hat es mit Union und FDP nie geklappt. Maximalforderungen sind von den Grünen nicht zu erwarten. Sie achten beim Schreiben von Programmen vielmehr darauf, dass es Spielraum für Kompromisse gibt. Und die werden geschlossen, wenn sich die Grünen bald mit SPD und Freien Demokraten auf eine Koalition einigen sollten, was derzeit als wahrscheinlichste Variante gilt.

Parteichef Robert Habeck hat die Grünen beim Kleinen Parteitag auf dieses Szenario vorbereitet und von »Zumutungen« gesprochen, die nicht ausbleiben werden. Er weiß, dass seine Partei in ihrer Regierungsperiode zwischen 1998 und 2005 mit der SPD eine Reihe von Mitgliedern verloren hat. Parteilinke fanden die Kriegseinsätze der Bundeswehr im damaligen Jugoslawien und Afghanistan sowie die Hartz-Gesetze unzumutbar. Nun drängen jüngere Menschen in die Partei, die diese Auseinandersetzungen nicht mitbekommen haben und Idealisten sind, wenn es um den Kampf ums Klima geht. Es ist absehbar, dass sich die Grünen wegen ihrer Regierungspolitik bald Kritik von Teilen der Klimabewegung anhören müssen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal