Werbung

Staatliche Hilfe für Amazon-Cops

Haidy Damm über die gewünschte Kooperation mit den Zollbehörden

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Handelskonzern Amazon wünscht sich eine bessere Zusammenarbeit zwischen dem Zoll und seiner hauseigenen Task Force zu Produktpiraterie. Letztere Gruppe von ehemaligen Staatsanwält*innen, FBI-Agent*innen und Hacker*innen hat das Unternehmen vor einem Jahr gegründet. Denen sei im vergangenen Herbst bereits ein Coup geglückt: Acht Sattelschlepper mit gefälschten Kühlergrills konnten beschlagnahmt werden. Ausbaufähig sei diese Kooperation zwischen Behörden und privaten Ermittler*innen.

Gemeint ist dabei wohl nicht der Zoll, der im Frühjahr überprüfte, ob Amazon-Fahrer*innen über Subunternehmen unterhalb des Mindestlohns oder illegal beschäftigt werden. Sicher auch nicht die EU-Wettbewerbsbehörden, die Amazon vorwerfen, interne Geschäftsdaten von unabhängigen Händlern, die über den Amazon-Marktplatz verkaufen, systematisch für das eigene Einzelhandelsgeschäft zu nutzen. Und schon gar nicht die Untersuchungen in Indien, wo Amazon erfolgreiche Produkte seiner Kooperationspartner identifiziert haben soll, um selbst Gleichartiges anzubieten.

Nein, Zusammenarbeit ist nur dort gewünscht, wo der eigene Profit gefährdet ist. Gewinne übrigens, die sich der Konzern in all diesen Ländern weigert zu versteuern, deren Behörden er jetzt nutzen will.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung